Details

Gender, Genderforschung


Gender, Genderforschung

Ein Artikel aus der 6. Auflage des Handbuchs Soziale Arbeit - DOI10.2378/ot6a.art048 - (ISBN des Handbuchs 978-3-497-02745-3, PDF ISBN 978-3-497-60435-7)
1. Auflage

von: Susanne Maurer, Michael May

14,00 €

Verlag: Ernst Reinhardt Verlag
Format: PDF
Veröffentl.: 01.01.2018
ISBN/EAN: 9783497605187
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 14

DRM-geschütztes eBook, Sie benötigen z.B. Adobe Digital Editions und eine Adobe ID zum Lesen.

Beschreibungen

Der Beitrag diskutiert zunächst die Problematik geschlechterpolitischer und historischer Systematisierungsversuche von Ansätzen der Genderforschung und geschlechtsbezogenen Sozialen Arbeit, wie auch solche, die vermeinen, wissenschaftlichen Paradigmenwechseln in diesem Feld diagnostizieren zu können. Vor diesem Hintergrund werden sodann bis heute nebeneinander existierende identitäts- und rollentheoretische sowie machtanalytische Modelle ebenso wie solche der Dekonstruktion und Intersektionalität kritisch bezüglich ihrer theoretischen Zentralreferenzen rekonstruiert und auch in ihren praktischen Implikationen für die Soziale Arbeit skizziert.
Im Anschluss fokussiert der Beitrag "Gender" als eine politische Kategorie, mit der Problemlagen thematisiert und auf die hin konkrete Arbeitskonzepte entwickelt werden können. Er rekonstruiert entsprechende Thematisierungsdynamiken als Fragen, an denen sich die entsprechenden Denkbewegungen historisch-konkret abgearbeitet haben (und auch heute abarbeiten müssen), und verortet diese in einem Spannungsfeld von Kritik, Norm und Utopie. Vor dem Hintergrund, dass Gesellschafts- und Subjektperspektiven bzw. Mikro- und Makroebene eine Schnittstelle zwischen Genderforschung und Sozialer Arbeit darstellen, wird die "Aufklärung" vielschichtiger Verhältnisse von Ungleichheit und Differenz als die zugleich wissenschaftliche wie professionelle Herausforderung der Gegenwart markiert.
Der Beitrag diskutiert zunächst die Problematik geschlechterpolitischer und historischer Systematisierungsversuche von Ansätzen der Genderforschung und geschlechtsbezogenen Sozialen Arbeit, wie auch solche, die vermeinen, wissenschaftlichen Paradigmenwechseln in diesem Feld diagnostizieren zu können. Vor diesem Hintergrund werden sodann bis heute nebeneinander existierende identitäts- und rollentheoretische sowie machtanalytische Modelle ebenso wie solche der Dekonstruktion und Intersektionalität kritisch bezüglich ihrer theoretischen Zentralreferenzen rekonstruiert und auch in ihren praktischen Implikationen für die Soziale Arbeit skizziert.
Im Anschluss fokussiert der Beitrag "Gender" als eine politische Kategorie, mit der Problemlagen thematisiert und auf die hin konkrete Arbeitskonzepte entwickelt werden können. Er rekonstruiert entsprechende Thematisierungsdynamiken als Fragen, an denen sich die entsprechenden Denkbewegungen historisch-konkret abgearbeitet haben (und auch heute abarbeiten müssen), und verortet diese in einem Spannungsfeld von Kritik, Norm und Utopie. Vor dem Hintergrund, dass Gesellschafts- und Subjektperspektiven bzw. Mikro- und Makroebene eine Schnittstelle zwischen Genderforschung und Sozialer Arbeit darstellen, wird die "Aufklärung" vielschichtiger Verhältnisse von Ungleichheit und Differenz als die zugleich wissenschaftliche wie professionelle Herausforderung der Gegenwart markiert.