Details

Die nationale Varietät des plurizentrischen Persisch in Zentralasien


Die nationale Varietät des plurizentrischen Persisch in Zentralasien

Iranische Sichtweisen auf das Tadschikische
1. Aufl. 2021

von: Mehrdad Saeedi

54,99 €

Verlag: J.B. Metzler
Format: PDF
Veröffentl.: 18.09.2021
ISBN/EAN: 9783662640982
Sprache: deutsch

Dieses eBook enthält ein Wasserzeichen.

Beschreibungen

<p>Der Gegenstand dieser Studie ist tadschikisches Persisch in Zentralasien aus der iranischen Sichtweise. Die persische Sprache gilt als prominenteste iranische Sprache in der indoeuropäischen Sprachfamilie mit einer über tausendjährigen Literaturgeschichte, und nach soziolinguistischen Maßstäben ist sie plurizentrisch, also in mehreren Ländern vorkommend. Im 20. Jahrhundert und von der Sowjet-Ära an gewann Zentralasien für die Entwicklung der persischen Sprache erneut an Relevanz, während traditionellerweise Iran — bis 1935 „Persien“ genannt — als dominantes Sprachzentrum des plurizentrischen Persisch betrachtet wurde und noch wird. Genau darin ist der Untersuchungsfokus dieser Arbeit begründet, nämlich: Wie nehmen die iranischen Sprecher und die Kultureliten Irans die Entwicklung, gar Abstandnahme einer sog. nationalen Varietät von anderen Varietäten ein und derselben Einzelsprache wahr? </p>
Zum Sprachnamen und -status.-&nbsp; Zur Schrift und der Frage des Schriftwechsels.-&nbsp;Zur Lexik.-&nbsp;Zur Lexik.-&nbsp;
<p><b>Mehrdad Saeedi</b> ist Postdoctocal Researcher im Forschungsbereich Sprachenpolitik und Mehrsprachigkeit in Iran und Deutschland. Zudem arbeitet er als Oberschullehrer für Deutsch als Zweitsprache und Englisch an einer Berliner Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe sowie als staatlich geprüfter und ermächtigter Persisch-Übersetzer für Berliner Gerichte und Notare.<br></p>
Der Gegenstand dieser Studie ist tadschikisches Persisch in Zentralasien aus der iranischen Sichtweise. Die persische Sprache gilt als prominenteste iranische Sprache in der indoeuropäischen Sprachfamilie mit einer über tausendjährigen Literaturgeschichte, und nach soziolinguistischen Maßstäben ist sie plurizentrisch, also in mehreren Ländern vorkommend. Im 20. Jahrhundert und von der Sowjet-Ära an gewann Zentralasien für die Entwicklung der persischen Sprache erneut an Relevanz, während traditionellerweise Iran — bis 1935 „Persien“ genannt — als dominantes Sprachzentrum des plurizentrischen Persisch betrachtet wurde und noch wird. Genau darin ist der Untersuchungsfokus dieser Arbeit begründet, nämlich: Wie nehmen die iranischen Sprecher und die Kultureliten Irans die Entwicklung, gar Abstandnahme einer sog. nationalen Varietät von anderen Varietäten ein und derselben Einzelsprache wahr?<div><br></div><div><p><b>Der Autor</b></p>

<p><b>Mehrdad Saeedi</b> ist Postdoctocal Researcher im Forschungsbereich Sprachenpolitik und Mehrsprachigkeit in Iran und Deutschland. Zudem arbeitet er als Oberschullehrer für Deutsch als Zweitsprache und Englisch an einer Berliner Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe sowie als staatlich geprüfter und ermächtigter Persisch-Übersetzer für Berliner Gerichte und Notare.</p></div>

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

The Enigma of Good and Evil: The Moral Sentiment in Literature
The Enigma of Good and Evil: The Moral Sentiment in Literature
von: Anna-Teresa Tymieniecka
Preis: 523,23 €
Journeys to a Graveyard
Journeys to a Graveyard
von: Derek Offord
Preis: 117,69 €
Temporality in Life As Seen Through Literature
Temporality in Life As Seen Through Literature
von: Anna-Teresa Tymieniecka
Preis: 171,19 €