Über dieses Buch

 

„Alien-Zirkus, Tiere, Sensationen“ – unter diesem verfremdeten Filmtitel kann man diese Sachbuch Parodie á la Erich von Däniken und seinen märchenerzählenden Mitstreitern aus der Paläo-Seti Riege am besten zusammenfassen. Es geht um beinbrechende Erkenntnisse, unerhörte Phänomene, sagenhafte Artefakte und andere Unglaublichkeiten aus der menschlichen Historie, die unser Weltbild erschüttern werden. Werden auch Sie Zeuge der revolutionären Umdeutung allen bekannten Wissens seit der Erschaffung der Welt und verfallen Sie in die staunende Erstarrung der kosmischen Verschwörungserkenntnis: Wir sind nicht allein auf dieser Welt! Außer uns gibt es noch andere Menschen – auch wenn Politik, Naturwissenschaft und Geheimorganisationen dieses vehement leugnen!

 

Über den Autor

 

Garantiert ein vorzeitig auf Bewährung entlassener Serienkiller – oder ein abhängiger Schokoladenjunkie?

Wen interessiert das? Vielleicht ist der Kerl auch nur ein depressiver, alter Sack mit Bauchschürze – was hätte das für eine Relevanz für die Lektüre dieses Buches? Eine Autoren Vita ist nur ein vorurteilsauslösender Diskriminierungsfaktor, so wie Hautfarbe, Religionszugehörigkeit oder sexuelle Orientierung.

Stellen sie sich einfach eine unheilvolle Synthese aus Stephen Hawking und Stephen King vor – und vielleicht liegen sie zu 50% richtig.

 

 

Impressum:

 

H.-U. Floren

Benhauserstr.24

33100 Paderborn.

(Die Adresse für die Drohmails.)

 

 

 

 

Image


WAREN DIE

A S T R O N A U T E N

 

 

 

GÖTTER?

 

 

oder wie oder was ?

 

 

====================

 

 

Die (nicht länger) schockierenden Wahrheiten des

 

 

EGON VAN GEDÖNS DÖNIKES

Gewidmet dem kleinen grünen Männchen in meinem Ohr

 

 

 

Danksagung

 

 

Ich möchte mich für den Erfolg dieses Buches bei meinen Millionen von Fans in aller Welt und auf allen Planeten bedanken, aber vor allem bei meinen Eltern, die meine Geburt erst möglich gemacht haben.

Ferner bei meinen Lehrern, meinen Professoren, meinem Bewährungshelfer und dem Nobelpreis Komitee.

Daneben habe ich es auch meiner Frau und meiner Geliebten zu verdanken, dass ich überhaupt so lange durchgehalten habe; und meinem Psychiater, dass ich wieder trocken bin.

Mein Dank gebührt auch meinen Beratern Alf, Klaatu und Atlan, die mich mit wichtigen Sachinformationen unterstützt haben.

Und natürlich dem Fremdenführer aus Area 51, ohne dessen Insider Wissen ich heute nicht auf der Abschussliste des Weißen Hauses stehen würde.

Applaus auch für Kermit, den „Frosch“, der eine bemerkenswerte Karriere bei der Muppet Show gemacht hat, obwohl dieses Echsenwesen nie eine Arbeitserlaubnis beantragt hatte.

Und auch wenn Spock sich jeder Zusammenarbeit verweigert hat, so fand er mich dennoch faszinierend.

Diese Liste ließe sich unendlich erweitern und ergänzen, allerdings haben etliche meiner Unterstützer aus der Wissenschaft um Diskretion gebeten, wie auch der Papst, dessen Namen ich nicht nennen werde.

Wir leben leider immer noch in unaufgeklärten Zeiten, wo die Wahrheit sich keinen Weg durch das Lügengespinst der Verschwörungstheorien bahnen kann und von übelsten Fake News zugemüllt wird. Doch gebt die Hoffnung nie auf „we shall overcome“!

 

Möge die Macht des Dollars mit uns sein.

 

E.v.D., im Jahr der kosmischen Wunder

 

 

Image

V O R W O R T: (kann man auch überspringen)

 

 

 

 

 

Weißt Du, wie viel Sternlein steh'n

am dunklen Himmelszelt -

und wie viel Himmelskörper

so sind wie uns're Welt?

Kennst Du die Zahl der Völker,

verstreut im Weltenraum . . .

zu viel', um sie zu zählen

in einem Menschheitstraum?

Nöö.

 

So oder ähnlich erklingen die Strophen dieses besinnlichen Volksgedichtes aus unseren fernen Kindertagen der Einfalt und der unschuldigen Beschaulichkeit, an welches sich ein jeder von uns mit Wehmut zurückerinnern mag.

- Wie viel ist seit jenen in unserem Gedächtnis verschwommenen Tagen des selbstverständlichen Glücksempfindens und der natürlichen Geborgenheit nicht geschehen ... wie unbarmherzig schnell hat sich seitdem nicht das Rad der Zeit gedreht, bis uns ganz schwindlig geworden ist? ...

Vorbei.

Die unschuldigen Kindertage haben wir - Ironie des Schicksals - ausgerechnet beim fröhlichen Spiel verloren, da wir nicht ahnten, dass unsere Nachahmungsspiele uns direkt dem Erwachsenendasein in die Arme treiben würden! Kaum hatten wir Windeln und Pisspötte hinter uns gelassen und tobten draußen als Cowboys und Indianer herum, schlug „Das Schicksal“ grausam zu: wir wurden leichtfertig dazu verführt, zu Lichtschwertern und Phasern zu greifen, die Schundromane von Perry Rhodan zu lesen, und uns von Spock faszinieren zu lassen und mit Moonboots in die Unendlichkeit des Weltraums vorzudringen. - Und jetzt haben wir für unseren Leichtsinn die unbarmherzige Quittung bekommen. - Die Zeit der Seelenruhe und des inneren Friedens wird nie wieder zurückkehren für die geistig Wachen und gefährlich Wissbegierigen unter uns.

Erst wenn wir alle weit über 70 Jahre alt geworden und vergreist sind, wenn unsere Körper und Geistesfunktionen genügend nachgelassen haben, dass wir die Gnadenlosigkeit der Realität nicht mehr so präsent verspüren, wird die heilende Ruhe der selbstvergessenen Isolation wieder in uns Einkehr halten. Und wir werden erneut - zwar lebensmüde und erschöpft, doch glücklich - uns dem lethargischen Müßiggang des wiedergefundenen Paradieses von einst hingeben dürfen. Amen. Halleluja, gelobt sei, was dumpf macht.

- Bei einigen unangenehmen Mitmenschen setzt dieser Degenerationsprozess allerdings schon mit 25 Jahren oder früher ein! - Und diese Dumpfbacken leben fortan stumpf, desinteressiert und glücklich in die Welt hinein, ohne all die aufregenden Fragen zu stellen, die uns wenigen Vollwertmenschen unser Leben lang beschäftigen und in Atem halten!

Und ohne diese nervenzerfetzende Geistesgymnastik von ständigen Zweifeln und Hinterfragen - immer am Rande des Abgrundes - wäre das Leben doch überhaupt nicht wert, gelebt zu werden! - Wozu auch?

Also, gebt Vollgas Leute - für alle Kamikaze-Denker ist es Zeit, endgültig abzuheben, denn all das Fantastische aus der Kindheit war keineswegs Kinderkram, sondern eine vergessene Realität.

Denn die Welt ist nicht so, wie sie scheint.

Und unsere Vergangenheit erst recht nicht.

Aber wir haben von unseren leeren Lehrern allesamt Scheuklappen angeschmiedet bekommen, damit wir nur gerade voraus den Tunnelblick genießen dürfen, der uns direkt in die Sackgasse führt; stets zum Wohle der Obrigkeiten mit ihren fest zementierten Einheitsmeinungen. – Und die Sonne bewegt sich doch nicht!

Wahr ist nur, was der Zensur des wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Establishments in den Kram passt – der „Große Brotherr“ beobachtet uns.

Selbstverdummung ist auf Erden die erste Bürgerpflicht, wie sie zu allen Zeiten von den Kanzeln der „Schwarzen Herren“ gepredigt worden ist, damit der Bürger nicht auf intelligente, dumme Fragen kommen soll. Aber einige unverbesserliche da Vincis, Galileos, Luthers, oder Marx Brothers haben sich nicht damit abgefunden und unsere Welt ohne Rücksicht auf Verluste dennoch weiter vorwärts katapultiert – gegen alle Winderstände und Scheiterhaufen. Das nennt sich Evolution, und dagegen ist kein Giftkraut gewachsen; selbst Pestizide müssen da auf Dauer versagen.

Kalk Grufties, Ideologie Zombies und Beamtenmumien sollten folglichst gefälligst die gichtsteifen Griffel von diesem Buch der ungeheuerlichen Offenbarungen des Dönikes lassen, denn seine Power-Botschaft garantiert einen Teufelsritt auf einem elektrischen High-Energy-Stuhl, der euch die verengten Hirnwindungen bis zum Nimmerleinstag durchpusten wird!

Nur mutige und gestählte Geistesgrößen, die gnadenlos mit der Zeit Schritt gehalten haben, dürfen ihren trotz Gehirnwäsche verbliebenen Verstand bei der Lektüre der folgenden Phantasie- und Erkenntnisorgie auf eigenes Risiko aufs Spiel setzen.

Denn Unsereins schläft noch nicht vor dem Fernseher ein, sondern ist immer am Erd Ball und weit darüber.

Wir folgen nicht blindlings dem Stundenplan des Phlegmas und feiern routinemäßig jeden Samstag nach dem rituellen Bad die heilige Ehepflicht ab.

Uns kann man noch nicht vergessen, denn wir sind hart im Nehmen und aktiv im Leben dabei, auch wenn der Preis für unsere Selbstdisziplin und unser ständiges Persönlichkeits-Wachstum am Ende unser Nervenkostüm sein könnte.

Denn bis zu unserer geistigen Pensionierung wird uns die brutale Realität eines schrill-hektischen Zeitalters gefangen halten und uns mit grellem Lärm, marktschreierischer Niveaulosigkeit und billigster Sensationsgier quälen!

Ich höre mich schon so desillusioniert und zivilisationsmüde an wie mein Großvater - und dabei bin ich erst 42! - Doch ist das ein Wunder?

Was haben die letzten 30 Jahre nicht alles an stillschweigenden, heimlichen Revolutionen, technischen Erfindungen, sozialen Veränderungen und politischen Umwälzungen gebracht - und das wenigste zum Besseren?

... Der Krebs wurde nicht besiegt, aber durch AIDS in seiner Gefährlichkeit noch übertroffen. Statt Tonbandgeräten kamen Kassettenrekorder, Walkmen, DAT-Rekorder (Watt is dat denn?) und Mini-Discs auf den Markt. Und die CD brachte die Vinylplatte zum Zerschmelzen, bis sie sich selbst im mp3-Universum verlor und auf die Knie heruntergeladen wurde.

Jurassic Park ließ Raumschiff Orion blass aussehen, und statt sich von 2 Fernsehprogrammen berieseln zu lassen, läuft der TV-Joystick heute beim Zappen heiß und wir Zuschauer ertrinken im Stream!

Früher hatte jede ordentliche Familie ein "Mensch ärgere Dich nicht - Spiel" im Wohnzimmerschrank, heute hat jedes verhaltensgestörte Einzelkind seinen PC - sprich Personal-Cumpel.

Der Vietnamkrieg ist beendet, der Mensch ist auf dem Mond gelandet, die Sowjetunion hat sich aufgelöst, Deutschland ist vereinigt aber nicht vereint, das Jüngste Gericht hat stattgefunden ... hoppla, da war ich wohl etwas voreilig.

- Aber dennoch hat sich auf allen Gebieten von Politik über Kultur bis Sport in den letzten 25-30 Jahren derart Unglaubliches getan, hat sich die Zeit so rasend zukunftsweisend vorwärtsbewegt, dass man es gar nicht für wahr halten würde; auf fast allen Gebieten.

Erinnern wir uns und machen wir einen riesigen Sprung rückwärts: es war 1968 (und Ho Ho Ho Tschi Min war nicht der Weihnachtsmann) - also vor einem halben Jahrhundert! Und damals erschien das epochale Werk der Menschheitsgeschichte schlechthin: < ERINNERUNGEN AN DIE ZUKUNFT >!

Dieses in Vergessenheit geratene Werk ohnegleichen hielt das Rad der Zeit an und gab der menschlichen Entwicklung eine völlig neue Richtung! (Die sie aber nicht eingeschlagen hat.)

Ein monumentales Werk, von so atemberaubender Brisanz und sensationeller Thematik, dass damals gar nicht auszudenken war, welchen prägenden Einfluss diese Offenbarungen auf Gesellschaft und Kultur ausüben würden.

Und angesichts seiner gefährlichen Sprengkraft und seines subversiv revolutionären Potentials wäre diese "Teufelsdissertation" auch beinah indiziert worden - und der Autor spurlos in der Versenkung verschwunden, will man jüngst ans Tageslicht gelangtem Geheimdienstmaterial aus dem Umfeld der berüchtigten Schweizer Garde dieser Zeit Glauben schenken.

- Ein zweites "Buch der Bücher" bzw. der „Astronautische Antichrist“ war auf den Plan und allen auf die Füße getreten und drohte mit seiner Augen öffnenden Offenbarungskraft, die Bibel hinwegzufegen!

Die Welt hielt den Atem an!

Die Welt stand am Scheideweg.

Die Welt ... ach Käse.

Doch die erwartete blinde Panik der verantwortlichen Stellen in Kirche, Politik, Wissenschaft usw. erwies sich als grundlos - und genauso unsere Vorfreude auf bahnbrechende Umwälzungen und Revisionen in Wissenschaft und Geschichtsschreibung.

Denn es geschah - tatata-taaaa - nichts.

Die geistige Gigabombe des Erich von Däniken vermochte in den trägen Gehirnatomen der gewohnheitssüchtigen Durchschnittsbürger keineswegs eine ungeheure Kettenreaktion auszulösen!

<Erinnerungen an die Zukunft> kam, wurde gesehen und gelesen, und dann zu den Akten abgelegt - unter Kuriosa!

- Welch blamables Beispiel und unwiderlegbarer Beweis für die absolute Inkompetenz und Evolutionsunfähigkeit der menschlichen Rasse!

Da wird einem die Zukunft auf dem platinen Tablett serviert, und alle Möglichkeiten stehen plötzlich offen - und der dumme nackerte Affe glotzt nur blöde und greift nicht zu. Und seine Chance, einmal zum Menschen heranzureifen ist vertan, alles Banane.

Und fortan sind wir bloßgestellt als phantasielose Betonköpfe und überängstliche Bürokratenhirne, die sich nicht trauen, über den eigenen Brillenrand zu schauen, auf welchem sie sitzen. - Von einem mutigen "Hans Guck in die Luft", der den Absturz nicht scheut, keine Spur.

- Die Erde ist weiterhin flach, die Sonne dreht sich um dieselbe, währenddessen Adam und Eva unsere Ureltern bleiben - wie gehabt. Auf ihren prä-astronautischen Augen bleiben die Menschen aus scheintoter Bequemlichkeit und dümmlicher Urangst lieber blind - ist besser so.

Aus Gründen der internationalen Sicherheit unserer Psyche verbleiben dieselben Fragen über die großen Rätsel des Daseins und dieser Erde noch genauso wie anno dazumal unbeantwortet im Raum - in den Raum gestellt und nicht angegangen.

Dabei liegt die Antwort bekanntlich da „draußen“, das weiß doch jedes X-Akten Kind.

Nur ein kleines Häufchen Verzweifelter im wissenschaftlichen "Klein Bonum" wird nicht müde, die Fahne der Wissbegierigen weiterhin hoch zu halten.

Und ihnen werden die Arme dabei nicht müde, denn diese tapferen Geisteskrieger hält der Zaubertrank des Lebenssaftes bei der Stange und lässt sie weiterhin bohrende Fragen stellen, die niemand zu antworten bereit ist oder beantwortet sehen möchte! Von der Wissenschaft ist bislang nur beredtes Schweigen gekommen auf die ungeheuren Provokationen aus dem Lager der unermüdlichen Querdenker und Laien-Theoretiker, die einfach zu viel Kraft und Integrität haben um locker zu lassen.

Wohl dem, der tief im Innersten noch am Leben ist!

Und so wird es wohl auch in Zukunft bleiben. Die Prä-Astronautik wird mit Nichtachtung gestraft, um sie endlich zum Schweigen zu bringen, damit die dunklen Jahrhunderte fundierter Vorurteile nicht schmählich ihr Gesicht verlieren. Die Revolution der subversiven Denker hat der Unfehlbarkeit der fest gemauerten Lehrmeinung bislang offenbar keinen Abbruch getan, denn die Priester der bornierten Eingleisigkeit predigen ihren überholten Unsinn ungeniert weiter, als wenn nie ein Raumschiff unseren Mutterboden berührt hätte.

Ja, worauf sollen wir denn noch warten, damit diese monomanen Eierköpfe endlich akzeptieren, was nicht sein darf- etwa auf die Invasion vom Mars?

Welcher Beweise bedarf es denn noch, bis sie endlich zugeben, dass es ohne außerirdischen Einfluss und Mäzenatentum der Pseudogötter in der Vergangenheit heute gar keine menschliche Kultur und Zivilisation gäbe?

All das, worauf wir heute in anmaßendem Stolz blicken, haben wir zu Unrecht für uns vereinnahmt. Die Aliens waren unsere Ziehväter. Ihnen verdanken wir erst die Zivilisierung von Adam und Lucy.

Doch wir bleiben stummdumm! Immer noch warten unzählige Rätsel darauf, endlich gelöst (und erlöst) zu werden - und es werden täglich mehr! Immer noch gibt es weitaus mehr zwischen Himmel und Erde, als sich die Schulweisheit vorzustellen vermag - und dass im 21. Jahrhundert! Peinlich, peinlich.

Und weil das immer noch so ist - weil dieser Geistes-Notstand unvermindert und unverschämt anhält, fühle ich meinerseits ebenfalls weder Scham noch Hemmungen, dieses ausgelutschte (für die Gelehrten "leidige") Thema erneut aufzugreifen und den Alzheimer-Absolventen in Bildung und Wissenschaft ihre dümmliche, ignorante Inkompetenz und infantilen Standesdünkel mal wieder tüchtig aufs Butterbrot zu schmieren! - Vielleicht ersticken sie ja daran.

Führen wir die Unbelehrbaren also wieder einmal vor und liefern wir sie dem Gespött der Allgemeinheit aus - sie haben es sich verdient. Denn wie lautet die Volksweisheit so treffend: „Wer anderen in die Grube pisst, fällt selbst in die Kloake hinein.“ So, denen haben wir es jetzt aber gegeben, diesen neunmalklugen Besserwissern.

 

[ WAS LANGE WÄHRT ]

 

 

 

 

 

 

Seit fünfzig Jahren wächst der brodelnde Berg der Rätsel unaufhörlich vor sich hin, denn wir von der Fachrichtung der Präastronautischen Paläonkologie oder so ähnlich buddeln unermüdlich weiter, graben pausenlos kompromittierendes Material aus und fördern eine unliebsame Ungereimtheit nach der anderen zutage - nämlich knallharte Fragen, auf welche die angeblich gelehrten Herren keine befriedigende Antwort parat haben.

Was sie uns Onkel der Prä-Paläontologie in ihrer hilflosen Verlegenheit bieten, wenn wir sie mit schockierenden Zeugnissen der Vergangenheit konfrontieren, sind schamlose Ausflüchte oder bequeme Stereotypen, um mit diesen sorgfältig/einfältig einstudierten Alibis und Ausflüchten ihr Unvermögen zu kaschieren.

Da ist bei den von uns präsentierten hochtechnischen Artefakten dann als Notlösung stets die Rede von einem "Kultobjekt", worunter sich nun aber auch alles Ungereimte problemlos unterbringen und ablegen lässt, ob es sich nun um ein "Weihrauchgefäß"(Nebelmaschine) oder eine "heilige Tafel"(Keyboard) handelt.

Sie sehen stets das, was sie sehen wollen und wozu ihre beschränkte Phantasie eben noch ausreicht! - Und wieso auch nicht?

Deswegen sind sie doch erst Wissenschaftler geworden - und keine Schriftsteller, Künstler und Erfinder. Weil diese ängstlichen Fachidioten sich eben nur in dem beruhigenden Ambiente festen Bodens und statistischer Wüsten wohlfühlen - sie können nämlich nicht schwimmen!

- Ihnen fehlt halt das wesentliche menschliche Merkmal der Phantasie und Kreativität, was sie zu den bloßen Verwaltern und Bürokraten der Erscheinungen und der Zeit macht. Alles kommt fein säuberlich in Schubladen oder wird auf Glaubenssatz ähnliche Formeln reduziert. Danach landet dann alles im Archiv und verschwindet für Jahrzehnte aus dem Blickfeld, sehr praktisch.

Deshalb sollten wir diese hilflosen Krüppel auch nicht durch schwierige Fragen überfordern oder sie mit kleinen grünen Männchen das Heulen und Zähneklappern lehren. - Mamis zarter Eierkopf fängt sonst an zu weinen, kocht über und kriegt Sprünge!

Andererseits können wir auf die Phantasie-Debilen aber auch keine Rücksicht mehr nehmen!

Wie gesagt, wir Neugierde-infizierten Astro-Paläoten und noch nicht mumifizierten Querbeet Denker werden weiterhin unbequem bleiben und uns erdreisten, kein Tabu unangetastet zu lassen und noch unangenehmere Fragen zu stellen - denn Anlass gibt es dazu genügend.

Nun habe ich aber nicht vor, sämtliche Rätsel, Mysterien und anzweifelbare Forschungsergebnisse der Vergangenheit hier noch einmal Revue passieren zu lassen und aufzuwärmen.

Diese Fakten sind längst "Geschichte" - und in den einschlägigen Werken verdienter Autoren jederzeit nachzulesen, obgleich von Däniken immer noch der Nobelpreis verwehrt worden ist – reine Schikane!

Auch wenn ich mir damit einiges an Arbeit und Mühe ersparen könnte, werde ich die Seiten meines neuen Buches also nicht mit ausgiebigen Zitatstellen und abgeschriebenem Füllmaterial zukleistern wie manch anderer meiner "Kollegen".

Ich setze die "Zukunfts-Bibel" und andere Standardwerke der Prä-Astronautik also als bekannt voraus bzw. rate dazu, sich deren Lektüre zu unterziehen. – So viel zu den Pionieren unserer Zunft.

Aber wir Prä-Paläoanthropologen sind ein pfiffiges Völkchen, welches niemand unterschätzen sollte.

Und von daher tun wir unentwegt neue Fragen und immer phantastischere Zusammenhänge auf - selbst da, wo längst alles abgegrast gewesen zu sein schien!

WIR finden immer noch etwas zum Schreiben, allen Unkenrufen zum Trotz!

Und weil mein persönlicher Einfallsreichtum unbegrenzt ist, kann auch ich hier mit einer Fülle von neuem Material, sensationellen Erkenntnissen und atemberaubenden Indizien aufwarten, die eindeutig belegen, dass die Menschheit von Außerirdischen zu allen Zeiten geradezu verfolgt worden ist und immer noch gestalkt wird! - Es wimmelt einfach von ihnen auf unserem kleinen Globus in Vergangenheit und Gegenwart, und genau das werde ich ihnen auf den folgenden Seiten Plastik vor Augen führen.

Aber es gibt weitaus mehr Fragen, die mir auf den Lippen und anderen Körperteilen brennen, als Seiten in diesem Buch.

Deshalb flechte ich willkürlich epochale Gedankengänge und Fragestellungen ein, auf die ich bislang noch keine befriedigenden Antworten gefunden habe, obwohl sie von höchster Brisanz sein könnten. Ich gedenke ihnen aber hartnäckig auf den Grund zu gehen und werde diese Ausblicke auf meine weiteren Werke in den nächsten 10 bis 30 Bänden gewisslich berantworten können. Mein Gehirn schläft nie!

 

TEIL 1 / GENESIS

 

 

 

 

 

 

Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde; …“ Das kommt einem irgendwie bekannt vor, nicht wahr? – Alles schon mal irgendwo gehört.

Und wenn es dann noch mit: „die Erde aber war wüst und wirr, Finsternis lag über der Urflut und Gottes Geist schwebte über dem Wasser. Gott sprach: Es werde Licht. Und es wurde Licht.“, weitergeht, dann werden sich viele unter uns an ihre vergessene Kindheit und ihren einstigen Glauben vor dem Zeitalter von Dänikens erinnern – die Bibel!

Dumpf dämmert es uns noch, wie es dann weiterging: „ …Gott schied das Licht von der Finsternis … Gott machte also das Gewölbe und schied das Wasser unterhalb des Gewölbes vom Wasser oberhalb des Gewölbes. … Das Trockene nannte Gott Land und das angesammelte Wasser nannte er Meer. … Das Land brachte junges Grün hervor, alle Arten von Pflanzen, die Samen tragen, alle Arten von Bäumen, die Früchte bringen mit ihrem Samen darin. … Gott machte die beiden großen Lichter, das größere, das über den Tag herrscht, das kleinere, das über die Nacht herrscht, auch die Sterne. …Gott schuf alle Arten von großen Seetieren und anderen Lebewesen, von denen das Wasser wimmelt, und alle Arten von gefiederten Vögeln. Gott sah, dass es gut war. … Gott machte alle Arten von Tieren des Feldes, alle Arten von Vieh und alle Arten von Kriechtieren auf dem Erdboden …

Ja, das ging damals ganz fix, alles aus diesem Schöpfungs-Instant-Pulver, einfach anrühren und fertig. Ein paar Tage brauchte allerdings selbst Gott dafür – er konnte schließlich nicht zaubern.

Soweit, so gut – zumindest nach Gottes subjektiver Einschätzung. Denn nach jedem Arbeitsabschnitt klopfte er sich selbstgefällig auf die eigene Schulter (es war ja kein anderer da) und lobte sich selbst in den Himmel: „Das hast du gut gemacht, Alter.“

Gegen Ende des sechsten Tages hatte er sich noch kurz den Luxus geleistet, ein Wesen namens Mensch zu erschaffen – quasi als ieeeh-Tüpfelchen – dem er dann den ganzen Perlenhaufen vor die Hufe warf.

Der Menschen Schrott ist ein Produkt von Gott?

Nun war dieses neue Wesen zwar als Ebenbild Gottes konzipiert aber das war wohl nicht wörtlich gemeint; gleichzeitig hatte sich Gott aber ausdrücklich verbeten: „Du sollst dir kein Gottesbild machen…“. Also keine Fotos.

Und das eventuell zu Recht, denn, um quasi die satanische Evolutionstheorie dieses Darwin zu kassieren/assimilieren, verweisen heutige Progressiv-Gläubige, also so genannte Kreationisten darauf, dass Gott demnach ein Gorilla-ähnliches Aussehen gehabt haben muss, wenn Adam und Eva schon wie Neandertaler aussahen!

Er schuf den Menschen zu seinem Affen, hat einen Affen aus ihm gemacht!

Aber auch das erklärt nicht diese kaputte Kreatur, von der wir Chaoten abstammen, denn Affen sind doch eigentlich relativ harmlos; also weiter rätseln:

Irgegendwie muss Gott wohl ein fataler Fehler unterlaufen sein, will man einer noch unentdeckten Alternativ-Version der Schöpfungsgeschichte glauben. Sechs Tage hatte er sich redlich abgerackert, weswegen er am 7. total K.O. war und diesen quasi ausfallen ließ: „… denn an ihm ruhte Gott, nachdem er das ganze Werk der Schöpfung vollendet hatte.“

Doch während Gott schlief, ließen die bösen „Engel“ das Sausen nicht.

Woanders heißt es dazu nämlich: „Den Engeln des Herrn missfiel jedoch seine Schöpfung, die er über sie gesetzt hatte und sie machten sich daran, die Menschen nach ihrem Bilde umzuformen. Als der Herr dann am achten Tag erwachte, war er entsetzt über die Missbildung seiner Schöpfung, doch er konnte den Frevel nicht mehr rückgängig machen. Die Schlange war ins Paradies gedrungen und der Wurm hatte den Apfel des Herrn zu seinem Ab-fall gemacht. Also verwies der Herr die verdorbenen Kinder aus dem Paradies und verbannte die verräterischen Engel auf den Erden Abgrund. Hough, ich habe gesprochen.“

Da fallen einem doch die Lieder von den Augen und die Spucke weg, nicht wahr?

Was wohl der Papst dazu sagen würde, wenn er derartige Bücher der Erleuchtung (wie garantiert auch das Meinige) nicht ständig als Futter für seinen Kamin missbrauchen, sondern auch mal lesen würde!

Allein dem Eingreifen der (hüstel, hüstel) „Engel“ haben wir also den Evolutionssprung vom Neanderpavian zum Homo Erigatus zu verdanken!

Und die Tatsache dass diese uns überlegenen Geschöpfe als fliegende Gotteswichtel auch weiterhin – wenigsten für einen wichtigen Zeitraum – die schützende Hand über uns hielten, konnte nicht einmal die Kirche völlig totschweigen und aus dem Gedächtnis der Menschheit löschen; also baute sie diese verräterischen Unwesen flugs in ihr Repertoire ein.

Improvisieren und Instrumentalisieren heißt ihre uralte Devise, sich unbequeme Wahrheiten zum eigenen Nutzen vom Hals zu schaffen.

Wenn es diese unleidlichen Engel schon geben musste, dann hatten sie – in Gottes Namen – gefälligst den Menschen zu dienen. Schwupps wurde aus den raumschiffenden Flugbo(o)ten des Herrn, diese niedlichen Hühnermenschen – ich brat mir nen Storch – die fortan als persönliche Bodyguards jedem Sterblichen beigesellt waren.

Schutzgeldengel nannte sich die Truppe, die später in echte Bedrängnis kam, als Martin Luthers Protestbewegung partout nicht mehr für den Eintritt ins Paradies blechen wollte – aber ich greife der Zeit voraus.

#

Schon damals bekamen die für diesen humanistischen Job abgestellten Seelen- und Leibwächter ungeheure Schwierigkeiten, ihre Arbeit zu meistern und waren bald völlig überfordert und mussten Überstunden leisten.

Bekanntlich sind Engel ja - sakrosankt nochmal - heilig und „unbefleckt“; sie können also nicht, wie sie wollen würden, weshalb sie auf uns notgeile Menschen ja unheimlich schniedelneidig sind.

Die Menschheit hingegen vermehrt sich – auf Gottes ausdrücklichen Geheiß – wie die Kaninchen. Woher also die zusätzlich nötigen Engel nehmen, wenn wir permanent mehr Nachwuchs werfen und die Erde überfluten sollen? Und wozu der ganze Kappes, was steckte dahinter?

Anstatt Gott nun wieder aus seiner verdienten Tiefschlaf-Rente zu reaktivieren, damit er fleißig weitere Engelsgeschöpfe aus Ton knetete, gingen die Engel bekanntlich in Eigenproduktion und paarten sich als Notlösung mit den Menschentöchtern; Satan musste wohl Viagra erfunden haben.

Nach diesem verwegenen Plan der Sünde quoll der enge Himmel aber allmählich über, was Gott dann trotzdem weckte und zu einem seiner üblichen Tobsuchtsanfälle führte; bei all seiner Über-Schöpfung und Allverantwortung litt er an absoluter Managerinsuffizienz und explodierte regelmäßig, siehe Sintflut-Pogrom. Kurzerhand warf er die Bande der geflügelten Triebtäter in den Abgrund: „You’re fired“! hätte er gebrüllt, wenn Gott ein Amerikaner gewesen wäre.

Aber auch in diesem theolügischen Konzept steckt wieder mal der Wurm drin, denn bei unserer ständig ansteigenden Überbevölkerung müsste der Himmel inzwischen mit mindestens acht Milliarden Engeln überlaufen sein!

Wieviel Engel gehen auf eine Kuhhaut oder Nadelspitze?

Oder ist es wegen himmlischer Etatschwierigkeiten nur eine Handvoll von ihnen? Das würde die katastrophalen Zustände auf unserem gottverlassenen Planeten endlich erklären! Nicht der Himmel erstickt vor Engeln, sondern die Engel ersticken an ihrer Überbelastung, weil sie jedes Jahr mehr Klienten zugeteilt bekommen (ähnlich wie bei unseren verbeamteten Hartz IV oder Flüchtlings Verwaltern)?

Unter solchen Heiligenschein-sträubenden Arbeitsbedingungen kann schon mal ein kleines Zehntausend von Schutzbedürftigen hier oder da bei einem Erdbeben, Hungersnot oder einem Bürgerkrieg abhandenkommen und unter den Tisch fallen, was soll’s, Menschen gibt’s wie Strand am Meer.

Also ist diese imaginäre himmlische Fürsorge am Ende nur eine Schutzbehauptung, und die Bibel gehört nicht in die gelbe Tonne, sondern stellt radioaktiven Sondermüll dar.

 

Wie wurden die Pharaonen nach Ihrem Tod wiederbelebt?

 

 

Gehen wir die unbekannte Schöpfungsgeschichte spaßeshalber von der Hollywood Seite an und entwickeln aus den Eigenschaften des Laborprodukts Mensch einen Sci-Fi Hintergrund: Stichwort Rassismus.

Es gibt heutzutage die unterschiedlichsten Rassen auf der Welt, die sich eigentlich nur noch wenig von ihren unmittelbaren Nachbarn unterscheiden. Und doch haben sie offenbar großes Vergnügen daran sich gegenseitig zu bekämpfen, zu diskriminieren oder wenigstens noch im „gesunden Wettstreit“ miteinander zu stehen. Siehe die „harmlosen“ Olympischen Spielchen.

Es existiert also ein genetischer Killerinstinkt in ihrem Programm, der sich nicht unterdrücken lässt. Und das trotz Jahrtausenden der Evolution, die sie bislang hinter sich gebracht haben. Diese Jahrtausende hätten normalerweise gleichzeitig Generationen der Annäherung, Kooperation und der unvermeidlichen Vermischung von Kultur und Genen darstellen müssen, was wegen der ständigen gegenseitigen Auslöschung aber nur unzureichend gelang.

Wir sehen heute z.B. Japaner, Chinesen, Koreaner, Vietnamesen, die sich in unseren „blinden“ Augen zwar alle ähnlich sehen, doch sich untereinander sehr wohl an spezifischen Merkmalen unterscheiden. Für uns sind das halt „Gelbe“ und wir würfeln gerne noch ein paar Thailänder und Indonesier und Eskimos hinzu, Hauptsache Schlitzaugen, und wir sehen klar.

Genauso differenziert gestalten sich auch die Unterschiede bei den „Schwarzen“, wobei wir Europäer höchstens noch die Massai von den Pygmäen unterscheiden können. Und wenn die Afros zufällig rappen, dann kommen garantiert sie aus den USA.

Und die „Weißen“? Wahrscheinlich halten sich auch Türken, Italiener oder Iraner für „Weiße“, während der Nordeuropäer eher von „Gebräunten“ sprechen würde, denn nicht einmal die Franzosen können uneingeschränkt den Begriff „Weiß“ für sich beanspruchen. Und dann wären da noch die Rothäute mit ihrer eindeutigen Hautfärbung – und die blaublütigen Adelshäuser nicht zu vergessen. Grüne hingegen verkörpern eine Ideologie, bis sie sich Chlorophyll spritzen, um sich von den anderen zu unterscheiden.

Was wir heute im großen Menschentopf der Kulturen vor uns haben, ist gequirlter „Fürst Pückler“! Also eine ungeheure Marmorierung einst streng voneinander getrennter Komponenten!

 

Image

 

 

Daraus erschließt sich deduktiv, dass am Anfang Vanille-Eis, Erdbeer-Eis und Schokoladen-Eis (diesem Vergleich fehlt es an Bananen-Eis) mit einer Trennschicht aus Titan nebeneinander in der Petri-Schale gelegen haben müssen; oder sie kamen aus den unterschiedlichen Laboratorien von konkurrierenden Unternehmen oder Rassen. Jeder für sich – wir machen Gott alle, das war die Devise!

Und dann wurden diese verfeindeten, weil gänzlich voneinander unterschiedlich konzipierten Rassen in Freilandversuchen auf die Welt losgelassen.

Das Ziel war offensichtlich die Schaffung einer Superrasse!

Es sollte eigentlich in einem barbarischen Ausleseprozess nur eine von ihnen überleben und dominieren dürfen, wozu der „Rassismus“ - also die Auslöschung der Andersseienden - genetisch einprogrammiert war in diesem Szenario aus diversen Bautypen von Kunstwesen.

Nach dieser Logik darf man sich die damalige Welt auch nicht als einheitlichen Globus vorstellen, sondern als kosmische Versuchsstation, die in unterschiedliche „Spielfelder“ eingeteilt war. Jede Gruppe oder gar Rasse von außerirdischen Genetikern versuchte ihre Laborspezies zur optimalen „Herrenrasse“ zu veredeln, die allen übrigen Geschöpfen überlegen war und sich sämtlichen Gegebenheiten und Veränderungen jederzeit anpassen konnte; Androiden-Battles!

Aus dem Material des Schöpfer Gottes, der es nur zu einem lahmen Prototyp gebracht hatte, wollte man eine widerstandsfähige Kampfmaschine bauen, einen „Universal Soldier“ und erschuf eine biologische Vernichtungsmaschine, die mit Aggressionsgenen angereichert war. Der ideale Stoff für einen Ridley Scott Film, den er vielleicht „Alien“ betiteln sollte.

Aber bis es soweit kommen konnte, hatten sich die außerirdischen Gen-Manager selbst im gnadenlosen Konkurrenzkampf um die Macht über unseren Planeten ausgerottet; und ihren Monstern blieb es vorbehalten, diesen Planeten zu erobern und kolonisieren und sich fortan bis in alle Ewigkeit selbst das Leben zur Hölle zu machen, amen.

Das steht natürlich nicht in der Bibel, sondern in meinem Drehbuch.

Aber ob Bibel oder Hollywood – die Wahrheit ist das auch nicht, sondern reine Fake-News, faket euch ins Knie!

Und wenn beide Extreme die Wahrheit nicht ans Tageslicht bringen können, dann muss wohl ein Kompromiss für eine Annäherung an die verloren gegangene Wahrheit sorgen, eine Hybridtheorie bzw. Synkretismus. Dafür kommen dann wir Prä-Astronautiker ins Spiel als Protagonisten des Ausgleichs.

 

[ AM ANFANG ERSCHUFEN DIE ASTRONAUTEN HIMMEL UND ERDE ]

 

 

 

 

 

 

Nun, ganz so drastisch und monumental spielte sich das Geschehen damals wohl dann doch nicht ab. Denn die außerirdischen Besatzungen der gelandeten Raumschiffe, von denen die Rede sein wird, waren ja beileibe keine wirklich übermächtigen Wesen im "göttlichen" Sinn, sondern "gewöhnliche" Sterbliche auf einer schwindelerregenden Zivilisationsstufe. - Wenigstens aus der Sicht von uns damaligen Baumzeitaffen.

Zudem versetzen die Forschungsergebnisse unserer emsigen Naturwissenschaftler dieses epochale Ereignis der Menschwerdung alle paar Jahre immer weiter in fernste Zeitalter zurück, dass es uns ganz schwindlig werden kann. Wir soll Unsereins nun haarklein herausklamüsern, was vielleicht vor zwei oder drei Jahren wirklich auf unserem Planeten abging?

Aber ich gebe mir wie immer Mühe und nicht die Kugel oder Google.

Ich laste unseren wohltätigen Erzeugern aus dem All keineswegs an, unser Universum „hexhex“ aus dem Astronauten Helm gezaubert zu haben; selbst für die Erschaffung unseres ömmeligen Heimatplaneten zeichneten sie nicht verantwortlich, obwohl diese schrumpelige Kartoffel von echter Stümperarbeit Zeugnis ablegt. (Colani dreht sich im Grabe um.)

Doch in unseren stumpfen, apathischen Augen vermochten diese Wesen aus den Himmeln tatsächlich zu zaubern, "Wunder" zu vollbringen und uns ganz schön alt aussehen zu lassen!

- "Das haben wir uns doch alles schon bis zum Steinerweichen anhören müssen!", werden meine Kritiker hier stöhnend und gelangweilt einwenden. Wozu diesen alten Unsinn seit Jahrzehnten immer wieder aufwärmen und wie eine Litanei oder Glaubensbekenntnis vorbeten?

Nun, erstens, weil die einzige Möglichkeit, einstmals begangene Fehlinterpretationen und Realitätsverzerrungen nachzuvollziehen und aufzuklären eben darin besteht, sich in die damalige Situation und die Mentalität der Menschen zurück zu versetzen und diese aus ihren eigenen staunenden Kinderaugen erneut zu durchleben! - Eine Form von geistigem Re-birthing.

Zweitens aus Respekt, aus Achtung und aus Dankbarkeit! Denn wir können diese längst bewiesenen Fakten nicht oft genug betonen – auch wenn sie keiner hören will.

Schließlich verdanken wir diesen anonymen "Schöpfungsgöttern" doch alles, was wir sind und was wir haben! Ohne sie säßen wir heute noch in den Bäumen und würden uns gegenseitig die Läuse aus dem Pelz suchen anstatt Steuererklärungen frisieren zu helfen.

„Sein oder Nichtsein“ das war damals die alles entscheidende Frage. - Und nur dem Eingreifen der Außerirdischen haben wir es zu verdanken, dass diese Existenzfrage damals zu unseren Gunsten ausgefallen ist - und die Menschheit das Licht der Welt erblicken durfte; zu welchem Zweck auch immer!

Das Mindeste, was wir unseren unbekannten "Gönnern" und "Papa Gargamels" schon schulden, ist Anerkennung und demütige Bewunderung für die Großtat, uns allen das Leben geschenkt zu haben. - Und dazu gehört selbstverständlich, dass wir erst einmal ihre Existenz akzeptieren und diese „All-Truisten“ als unsere biologischen Väter anerkennen!

Unsere wahren Schöpfer ins Reich der Fabel und Ammenmärchen zu verbannen und unsere echten Urväter zu verleugnen und uns von ihnen loszusagen, hieße, sie in unverzeihlicher menschlicher Arroganz zu verhöhnen!

Schlimm genug, dass wir einem Hochstapler-„Vater Unser“ diesen Verdienst untergeschoben haben. - Ist Undank wirklich unserer Welt Lohn?

Das darf nicht sein!

Und deshalb setze ich zum Andenken an die einmalige Pioniertat der unbekannten Rasse von Raumfahrern erneut die verzerrte und verleugnete Schöpfungsgeschichte der Spezies Mensch an den Anfang dieses Buches; um diese haben sich die Götter mit jeder Schuppe ihrer Echsenhaut oder Tentakel ihres Gallerte Körpers schließlich verdient gemacht. (Das mit den Tentakeln und so war eher lyrisch gemeint, denn die Unbekannten müssen schon Humanoid gewesen sein, sonst hätten wir Affen sie wohl kaum angebetet.)

Am Anfang war nicht nur das Wort oder das Licht - sondern die Biologie!

Und leider auch der Irrtum und der Fehlschlag.

 

Wie gelangte ein Karamel haltiger Schokoriegel auf den Mars?

 

 

Nun hat sich im Laufe der Jahre selbst bei renommierten Evolutionsforschern gegenüber der Darwin‘schen Lehre von der Entwicklung der Arten eine gewisse Skepsis breitgemacht. Mit jedem neuen Knochenfund und mit fortschreitender Perfektionierung in den Möglichkeiten der Datierung der Artefakte geraten die wohlgefälligen, allzu übersichtlichen Stammbäume unserer Vorväter bedrohlich ins Schwanken. - Denn die menschliche Rasse wird dabei zwangsläufig immer älter zurückdatiert - und ihre Anfänge reichen immer weiter zurück in ungewisse Vorzeit und bringen die sorgfältigen Datengebäude zum Wanken!

Zudem ist der "Missing Link", wie dieser Al Bundy der Vorzeit genannt wird, noch immer "missing"; und somit ist kein nachweisbares Bindeglied zwischen der Gattung "Homo" und dem Tierreich vorweisbar. Und Homer Simpson kommt wohl doch nicht in Frage.

Tja, ohne Glied läuft in der Evolution nun mal nix. Und überhaupt - wenn man sich die kümmerlichen Schädeldeckchen, Zahnfunde und Kieferfragmente einmal betrachtet, welche als "Beweis" und Fundament für das stolze Gebäude der glorreichen Evolutionstheorie herhalten müssen, so ist das Bewundernswerteste daran eigentlich, dass diese wacklige These ihre Erektion überhaupt so lange halten konnte und nicht schon längst mangels Glaubwürdigkeit und Potenz erschlafft und wie ein Kartenhaus zusammengebrochen ist! - Wissenschaft? Von wegen!

Da war eher der geile Wunsch der profilneurotische Vater des Gedankens, denn die gesamte, schäbige knöcherne Puzzle Sammlung reicht nicht einmal aus, ein ganzes Menschenskelett zu rekonstruieren, geschweige denn die Evolutionsgeschichte zu repräsentieren und zu stützen!

Für die magische Runendeutung der Vergangenheit durch wissenschaftliche Unwahrsager genügt dieses Häufchen Orakelknochen aber allemal.

Ist es da ein Wunder, dass auch renommierte Fachleute inzwischen mit der Genmanipulations-These durch außerirdische Kräfte liebäugeln und den Prä-Astronautikern heimlich ein dickes Lob zollen? Allerdings hinter vorgehaltenem Feigen-Blatt. Denn bei so viel fanatischer Engstirnigkeit und bedingungslosem "Fraktionszwang" von Seiten der Fachauguren, die an ihren Knöchelchen wie an heiligen Reliquien festkleben und sich ihre Talmi-Schätzchen nicht entreißen lassen wollen, müsste jeder ernsthafte Wissenschaftler um seine Reputation und seinen Arbeitsplatz fürchten, wenn er sich offen zu den Thesen der Prä's bekennen wollte. - Er käme unweigerlich auf die Schwarze Liste und hätte Berufsverbot! Aus dieser Ecke haben wir also keine Schützenhilfe zu erwarten.

Dennoch sprechen die Tatsachen für sich!

Und die meisten, geistig nicht zwangskasernierten Menschen sehen die Überlieferungen und Schöpfungsmythen heutzutage in einem ganz anderen Licht, nämlich in unserem Spotlight. - Wenigsten das hat die Prä-Astronautik inzwischen erreicht, nämlich fruchtbare Aufklärungsarbeit in den Gemeinden zu leisten und den engagierten Leser und geneigten Laien von ihren Theorien zu überzeugen.

- Wir können also getrost auf die Minderheit der Paar sich selbst ernannten Koryphäen in ihren eingemauerten Elfenbeintürmen verzichten, wenn wir dafür die Masse der Menschen missionarisch erreichen und sie für unsere Ideen begeistern und zum wahren Glauben hinführen können. Tod den Klugscheißern! - Und das ist uns gelungen!

#

Es herrscht auf allen Gebieten der Welt heute eine riesige Skepsis und Diskrepanz zwischen der offiziellen Lehre - sei es in der Religion, Medizin, Wirtschaft, Politik usw. - und in der Volksanschauung. Immer mehr Menschen denken kreuz und quer!

(Die so genannte Bewegung der „Querdenker“ – eine plagiatorische Frechheit – hat dagegen noch nie „gedacht“ und ist nur paranoid!)

Wir hingegen führen gesunder Menschenverstand gegen verstaubte Wissenschaftsgläubigkeit ins Schlachtfeld.

Diese beiden "Schulen" driften unaufhörlich weiter auseinander - und immer weniger Menschen wollen sich noch von den etablierten engstirn-Denkrichtungen (ob bei Parteien, Verwaltungen, Funktionären oder "Kapazitäten" usw.) für dumm verkaufen lassen.

In punkto Glaubenslehre gilt das Gleiche: Man denke nur an den Widerstandskampf, der gegen die auffälligen Päpste aus Polonien oder Brasilanien bezüglich ihrer mittelalterlichen Sexualmoralistik geführt wurde. Seitdem hat eine Flucht der nicht länger Schafsdummen aus ihren Pferchen eingesetzt. Bald steht der nächste Hirte ganz ohne Herde dar und darf in seinem sakralen Zwinger allein heilige Däumchen drehen.

An die wortwörtliche und bildliche Auslegung der Schöpfungsgeschichte glaubt heute ohnehin kaum noch ein Mensch. - Einmal abgesehen vom eben erwähnten Papstapparat selbst, ein paar sektierenden Fundamentalisten oder den Anhängern einer Bibeltreu Partei!

Längst weiß jeder technisch versierte Sonntagsschüler, wie er solche Bibeltexte von der „ROM-CD“ zu interpretieren hat - nämlich mit der "Astronautenbrille".

Und mit dieser ausgezeichneten Sehhilfe liest sich die wahre und aller Ungereimtheiten und Aberglauben entkleidete Überlieferung dann im redigierten Klartext folgendermaßen:

 

[ ES WAR WIRKLICH EINMAL ... ]

 

 

 

 

 

 

Und „Ego Sum“ (alias Jahwe – „ich bin“), der Kommandant und oberster Gentechniker der im Orbit um die Erde kreisenden Raumstation, sprach zu seinen Technikern und Assistenten (alias Engeln):

Lasset uns Androiden designen, die unserem Äußeren ähneln und humanoid sind.“

Und Ego Sum erschuf ein Hybridwesen aus modifizierter organischer Zellmasse und belebte mit Stromstößen dessen Geist (alias programmierter Computer-Intelligenz). Gleichzeitig wurde auf dem Planeten ein Stützpunkt errichtet, wohin das erschaffene Exemplar verfrachtet wurde.

Und Ego ließ neben der Forschungsstation auf Erden ein überdachtes und hermetisch abgeschlossenes Biotop konstruieren, in welchem die neuerschaffene Kreatur zwecks Erprobung ihren vorläufigen Lebensraum finden sollte. Darin gab es zur Verpflegung allerlei Pflanzen und Bäume, die Früchte trugen. Und zusätzlich befanden sich in der Location noch eine Kontrolleinheit für die medizinische Versorgung und Aufrechterhaltung des Biotops und der Versuchsanordnung (alias Baum des Lebens) und ein Terminal mit direktem Zugriff auf den Bordcomputer (alias Baum der Erkenntnis).

Dann begann Ego Sum das Experiment und setzte das herangezüchtete Wesen in dem Versuchsanlage-Garten aus und gab ihm völlige "Handlungsfreiheit", soweit dieses bei dessen beschränktem, streng funktionalem Informationsstand überhaupt möglich war. Mit einer einzigen Restriktion allerdings - er sollte die Pfoten von der technischen Einrichtung lassen!

Als erstes unterzog Ego Phantasie und Auffassungsvermögen seiner Kreatur einer Untersuchung indem er sie die anderen animalischen Lebensformen der Erde, die inzwischen das Biotop bevölkerten, katalogisieren ließ.

Dabei fiel ihm natürlich ein Manko in der Versuchsanordnung auf, denn er hatte es bislang unterlassen, diesem ersten Geschöpf der Reihe A-Typ-Android (Adam) einen gleichwertigen Sexualpartner zu konstruieren, da er die Triebkraft und Urinstinkte des Exponats unterschätzt hatte.

Flugs deaktivierte er den Androiden, entnahm diesem Zellmaterial (Rippe) und klonte daraus ein zweites, weibliches Exemplar (Männin). - Soweit so klar und einleuchtend.

Kompliziert und mehrdeutig wird die Geschichte erst durch das Auftreten der "Schlange".

 

Wer brachte die Untertassen zum Fliegen – und wozu?

 

 

Wenn ich den Text der Bibel direkt übernehmen soll, dann handelt es sich bei der Schlange also ebenfalls um ein "Geschöpf" Egos, also um ein Lebewesen aus dem Genlabor!

Andererseits kann dieses ominöse Wesen aber kein reales Tier verkörpern, denn es beherrscht bekanntlich die Sprache und verfügt über einen hochentwickelten, eigenständigen Verstand im Gegensatz zu den neuen Geschöpfen.

Da in der Bibel aber nichts von weiteren denkenden Kreaturen aus Gottes Produktion bekannt ist, lassen die Beschreibung dieses Wesens und auch sein konspiratives Handeln eher auf eine weitere, feindlich gesonnene Rasse von außerirdischen Amphibienwesen schließen!

Denn die Rasse, aus welcher der Schöpfergott Ego stammt, scheint nicht die einzige Spezies von "Besuchern" auf unserem Planeten gewesen zu sein - siehe z.B. die in der Bibel erwähnten Riesen oder späteren „Zauberer“!

In anderer Lesart ist die Schlange aber nichts anderes als ein Symbol für Satan - und der war bekanntlich ein gefallener Engel, also ein "gekündigter" Mitarbeiter aus Gottes Wissenschaftsstab.

- Ob dieser jetzt selbst und eigenverantwortlich in das isolierte Biotop der Versuchsanlage eindrang, um Sabotage auszuüben oder dieses im Auftrag eines außerirdischen Konkurrenz-Unternehmens tat, bzw. einen Echsenmann einschleuste, wird sich wohl niemals völlig rekonstruieren lassen.

Das liegt allein am mangelhaften und verworrenen Quelltext und nicht an meiner geistigen Inkontinenz.

Eigentlich spielt eine solche Spitzfindigkeit für den weiteren, tragischen Verlauf des Geschehens auch keine große Rolle, denn nur das Resultat der Geschichte ist von Bedeutung. - Für uns alle von entscheidender Bedeutung!

Wie es weiter geht, wissen wir ja zur Genüge ... T.Rex überredet die Menschenfrau, sich an den Zentral-Baum heranzumachen. Sie "verleibt" sich die verbotene Information der Erkenntnis-Frucht ein und lässt auch ihren Geschlechtspartner an der Bewusstseinserweiterung teilhaben, worauf beide einen Intelligenzschub "erleiden" und erleuchtet werden.

Ob es sich dabei nun um ein Lernprogramm oder eine chemische, orales Stimulanz handelt, entzieht sich meiner Kenntnis, noch.

Am veränderten Verhalten seiner Versuchswesen (Angst, Scham, Selbstbewusstsein) erkennt Ego Sum aber, dass sie einem unerwünschten Update ausgesetzt worden sind. - Und somit sind sämtliche Versuchsanordnungen hinfällig geworden. Sein Projekt der Android Züchtung zum willfährigen Nutzwesen ist auf einen Schlag vereitelt.

Doch anstatt diese mit Verstand durchseuchten Kunstwesen jetzt wieder einzustampfen, gewinnt seine Forscher Neugierde Oberhand. Er erweitert das Experiment um ein höheres Level.

Der Administrator stattet seine "Kinder" nun mit den notwendigen Kleidungsstücken und Überlebensequipment aus und entlässt die fehlerhaften Prototypen daraufhin in die Freiheit, wohl um zu testen, ob diese biologischen Marionetten auch aus eigener Kraft überleben können.

Aus deren Sicht stellte das natürlich eine furchtbare und grausame Bestrafung dar!

Und aus Sicht der Zukunft unseres Planeten ebenfalls, denn Ego Sum ermöglichte die Auswilderung eines unausgereiften Versuchsobjektes aus der Quarantänestation – „Outbreak“, mit sämtlichen katastrophalen Konsequenzen.

Im "Paradies" waren diese Intelligenz überlasteten „Tiere“ definitiv fehl am Platz gewesen und mussten garantiert einer neuen Versuchsreihe weichen. Wahrscheinlich rechnete Ego Sum insgeheim mit einer baldigen Selbstvernichtung dieser instabilen Wesen. Doch diese Hoffnung dauert leider bis heute an.