cover

Image

 

 

Mensch,

versteh mich doch!

 

 

 

Hilfe bei großen und kleinen Sorgen
im Alltag mit dem Hund

 

 

 

Sabine Thiele

Image

 

 

Verlag und Autorin übernehmen keine Haftung für Personen-, Vermögens- und Sachschäden, die im Zusammenhang mit der Umsetzung und Anwendung der in diesem Buch beschriebenen Übungen und Methoden entstehen können. Diese sind sorgfältig erwogen und geprüft, sollten jedoch immer mit Bedacht umgesetzt werden.

 

 

 

Impressum

 

Copyright © 2010 by

Gestaltung und Satz der Originalausgabe: Ravenstein + Partner, Verden

Titelfoto: Tierfotoagentur.de/J. Hutfluss

Fotos im Innenteil: Dr. Richard Maurer, , ,

Lektorat: Maren Müller

E-Book:

 

Deutsche Nationalbibliothek – CIP-Einheitsaufnahme

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar.

 

Alle Rechte vorbehalten.

Abdruck oder Speicherung in elektronischen Medien nur nach vorheriger schriftlicher Genehmigung durch den Verlag.

 

Printed in Germany

ISBN: 978-3-8404-2005-4

 

eISBN 978-3-84046-013-5

Image

Von Problemen und Problemchen

Image

Bis aus Mensch und Hund wieder ein Team geworden ist, dauert es oft lange Zeit. (Foto: Tierfotoagentur.de/M. Sock)

 

Von Problemen und Problemchen

Meine Arbeit als Hundetrainerin beinhaltet längst nicht nur Gruppenübungsstunden auf dem Hundeplatz, sondern auch zahlreiche Einzelstunden, in denen ich gezielt mit den Hundehaltern und ihren Hunden an bestimmten Problemen arbeite. Häufig sind diese Schwierigkeiten recht schnell behoben, manchmal jedoch braucht es viel Training und Zeit – Wochen bis Monate –, bis aus Hund und Besitzer wieder ein super Team geworden ist.

 

Image

Anspringen – in unseren Augen häufig ein Fehlverhalten, aus Hundesicht eine ganz normale Reaktion. (Foto: R. Maurer)

 

Noch immer gehen viele Hundehalter davon aus, dass erfahrene Hundetrainer Probleme grundsätzlich schnell in den Griff bekommen – ein kurzer Besuch in der Hundeschule und schon ist alles wieder in Ordnung. Allzu oft wird vergessen, dass eine erfolgreiche Therapie häufig wochenlange Arbeit, ein intensives Training und ein Umdenken der Hundebesitzer erfordert. Und leider kommt es auch vor, dass bei schon generalisiertem Verhalten keine ausreichenden Therapiemöglichkeiten mehr gegeben sind. So manches Mal wird man sich damit abfinden müssen, dass sich das Verhalten nicht mehr abtrainieren, sondern nur noch in kontrollierte Bahnen lenken lässt. Besonders schwierig wird das Training oftmals dann, wenn Hunde aus dem Tierheim oder aus Tierschutzorganisationen übernommen wurden. Selten ist bekannt, was diese Hunde vorher erlebt haben. Wurden sie misshandelt, kommen sie aus schlechten Verhältnissen oder sind es Abgabetiere mit unbekannter Vorgeschichte?

In diesem Buch sollen ernst zu nehmende Verhaltensstörungen ebenso angesprochen werden wie die kleineren Problemchen und Missverständnisse, mit denen sich gerade Hundeanfänger häufig konfrontiert sehen. Auf ausführliche wissenschaftliche oder psychologische Erklärungen habe ich bewusst größtenteils verzichtet. Hier ging es mir in erster Linie darum, Ihnen, meinen Lesern, wichtiges Grundwissen zu vermitteln und Möglichkeiten für ein gezieltes Verhaltenstraining aufzuzeigen. Sie werden vielleicht feststellen – es sollte in den meisten Fällen nicht Problemhunde heißen, sondern Problemmenschen. Denn von Natur aus wäre das gezeigte „Problemverhalten“ vielleicht gar nicht vorhanden. Es ist vielmehr entstanden, weil der Mensch seinen Hund unbewusst dahingehend beeinflusst hat. Zudem ist das Verhalten für den Hund vielleicht gar kein Problem, sondern nur der Mensch ist damit nicht einverstanden – es handelt sich also um ein Fehlverhalten in unseren Augen. Wir Menschen haben die Verantwortung für unseren Hund übernommen und wir müssen ihm die Regeln im Zusammenleben mit uns vermitteln.

Dieses Buch gibt Anregungen für Hundetrainer, und es ist eine Hilfe für Hundehalter, die selbst einen sogenannten Problemhund besitzen. Ich betone aber: Ein Besuch in einer verhaltenstherapeutischen Hundeschule, Tierarztpraxis oder bei einem Tierpsychologen ist immer ratsam, hilfreich und oft auch absolut notwendig, um kleinere oder größere Alltagssorgen in den Griff zu bekommen.

 

Stichwort Generalisierung

Von Generalisierung spricht man, wenn eine Verhaltensweise, die in einem Lernprozess mit einer bestimmten Reizsituation verbunden wurde, nicht mehr nur durch diese, sondern auch schon durchgeringere, ähnliche Reize ausgelöst wird. So könnte ein Hund, der einmal von einem Artgenossen gebissen wurde, später auch bei Begegnungen mit ihm eigentlich freundlich gesinnten Hunden Stresssymptome zeigen. Er hat diese Reaktion generalisiert.

Wie Probleme im Mensch-Hund-Team entstehen

Wie Probleme im Mensch-Hund-Team entstehen

Es gibt viele Gründe, warum es in einer Halter-Hund-Beziehung zu Problemen kommen kann. Geistige oder körperliche Unter- oder Überforderung des Hundes, die Wahl einer nicht zum eigenen Lebensstil passenden Rasse und somit unerfüllbare Erwartungen an den Hund, Vermenschlichung, fehlende feste Strukturen im Tagesablauf sowie eine falsche Ernährung des Hundes oder eine (vielleicht noch unentdeckte) Krankheit sind einige davon.

Eine der Hauptursachen ist fehlendes Verständnis des Menschen für die natürlichen Verhaltensweisen seines vierbeinigen Gefährten und eine dadurch bedingte nicht funktionierende Kommunikation. Hunde folgen immer einer Kosten-Nutzen-Rechnung. Ihr Handeln ist darauf ausgerichtet, ihr Überleben zu sichern. Sie wägen ab, ob sich ein Verhalten für sie lohnt oder nicht. Reagiert ein Hund also nicht auf die von uns gewünschte Weise, so liegt das daran, dass er aus seiner Sicht keinen Nutzen davon hätte. Diese Tatsache ist vielen Hundehaltern nicht bewusst.

Manchmal ist die Ursache für Probleme allerdings auch in der Vergangenheit zu suchen. Vielleicht sind bereits im Welpenalter durch mangelnde Sozialisation, unangenehme Erfahrungen oder eine reizarme Aufzucht Defizite entstanden, die es dem Hund nun erschweren, sich in unserer Welt zurechtzufinden.

Zu den häufigen Problemen, die aus den beschriebenen Gründen entstehen können, zählen Angst, Unsicherheit und aggressives Verhalten. Die Anlagen für diese natürlichen Verhaltensmuster sind jedem Hund angeboren. Konkrete Ängste vor etwas oder Aggressionen gegen etwas entstehen aber erst durch Erfahrungen, die der Hund in seinem Leben macht oder auch nicht machen konnte.

 

Image

Welpen sollten möglichst viele positive Umwelterfahrungen sammeln. (Foto: Tierfotoagentur.de/S. Schwerdtfeger)

Definition Problemhund/verhaltensauffälliger Hund

Definition Problemhund/verhaltensauffälliger Hund

Welche Verhaltensweisen Probleme bereiten und welche nicht, ist individuell ganz verschieden. Was der eine Hundebesitzer als ein Problem bei seinem Hund ansehen würde, ist vielleicht für den anderen Hundehalter gar keines. In manchen Haushalten soll der Hund anschlagen, wenn sich Fremde nähern, in anderen darf er das absolut nicht, weil es die Nachbarn und den Halter selbst nervt. Der eine Hund darf seinen Menschen zur Begrüßung anspringen und abends mit ihm auf dem Sofa kuscheln, der andere wird für dasselbe Verhalten gerügt.

Kann man schon von einer Verhaltensauffälligkeit sprechen, wenn der Hund nur nicht gehorcht? Vielleicht hat er das Kommando noch gar nicht gelernt oder er beherrscht es noch nicht sicher genug? Wenn Ihr Hund beispielsweise plötzlich nicht mehr auf das ihm gut bekannte Hörzeichen „Komm“ reagiert, könnte das daran liegen, dass er mit der Zeit mutiger geworden ist und sich nicht mehr so stark an Ihnen orientiert. Das zeigt, dass die Bindung zu Ihnen noch nicht ausreichend gefestigt ist, aber ist der Hund deshalb schon verhaltensauffällig? – Sicher nicht!

Auch ein jagender Hund ist nicht verhaltensauffällig. Jagen ist genetisch bedingt und gehört zum normalen Verhaltensrepertoire. Lediglich dem Halter bereitet ein jagender Hund Probleme, denn dieses Verhalten passt nicht in unseren Alltag.

 

Image

Das Jagen liegt den Hunden im Blut. Wenn sie diesen Trieb nicht kontrolliert ausleben dürfen, kann er zum Problem werden. (Foto: Tierfotoagentur.de/S. Starick)

 

Ebenso verhält es sich mit Hütehunden mit ausgeprägtem Hütetrieb und Wachhunden oder Herdenschutzhunden mit ausgeprägtem Schutztrieb. Diese Hunde stellen besondere Anforderungen an ihre Halter. Sollen sie in einer ganz normalen Familie leben, können ihre Bedürfnisse dort oft gar nicht erfüllt werden. Massive Probleme im Zusammenleben sind nicht selten die Folge, doch müssen wir immer die Hintergründe dafür sehen. Wenn der Hütehund nach Kleinkindern schnappt, ist das für die Familie sicher ein großes Problem, aber ist der Hund deshalb verhaltensauffällig? Oder ist er nur ein Hund, der seine natürlichen Veranlagungen nicht unterdrücken kann und der statt der fehlenden Schafherde Kinder „hütet“?

Auch einen Hund, der das Alleinbleiben nicht gelernt hat und in dieser Situation Möbel zerstört oder in die Wohnung pinkelt, kann man nicht als Problemhund bezeichnen. Zweifellos steht dieser Hund unter massivem Stress und sicherlich hat der Halter Probleme mit ihm, aber verhaltensgestört ist er nicht. Der Mensch hat lediglich versäumt, dem Hund das richtige Verhalten während des Alleinseins beizubringen.

 

Image

Hund auf dem Sofa – erwünscht oder streng verboten? Das entscheidet der Halter. (Foto: Tierfotoagentur.de/S. Schwerdtfeger)

 

Einige Hunde mögen es auch nicht, wenn sie berührt oder gestreichelt werden. Das sollten wir akzeptieren, denn mal ehrlich – wer von uns mag sich schon von jedem überall anfassen lassen? Ein Problem könnte entstehen, wenn wir die Nähe erzwingen wollen und unserem Hund ständig Streicheleinheiten aufdrängen.

Ein Problem ist also immer dann vorhanden, wenn der Hund ein Verhalten zeigt, das wir Menschen in unserem Alltag und/oder Haushalt nicht dulden können oder wollen. Meiner Meinung nach ist es falsch, deshalb von einem „Problemhund“ zu sprechen. Vielmehr sollten wir sagen: „Ich habe ein Problem mit meinem Hund.“

Mensch und „Problemhund“ im Training

Mensch und „Problemhund“ im Training

Dem eigentlichen Training muss eine genaue Ursachenforschung vorangehen. Sie beginnt mit der Analyse des vom Hund gezeigten (Problem-)Verhaltens und der darauf folgenden Reaktion des Halters. Liegt ein Missverständnis vor? Hat der Hund etwas falsch verknüpft? In die Betrachtung sind unbedingt das Umfeld des Hundes, seine Lebensbedingungen sowie eventuell eingetretene Veränderungen miteinzubeziehen. Zudem sollte ein Tierarzt den Hund auf gesundheitliche Beeinträchtigungen untersuchen.

Oftmals entstehen Probleme erst durch das Zusammenspiel vieler kleiner Details, die dem Hundehalter aus seiner Perspektive gar nicht auffallen. Gute Hundetrainer oder auch Tierärzte bemerken die entscheidenden Kleinigkeiten viel eher. Sie kennen die Hunde weniger gut und sehen sie nicht jeden Tag – das ermöglicht ihnen eine objektivere Betrachtung der Situation. Es ist daher keine Schande, professionelle Hilfe anzunehmen, sondern ein Schritt in die richtige Richtung. Von Hund und Mensch gesendete Signale deuten, neutrales Beobachten, Erstellen eines individuellen Trainingsplans und konkrete Hilfestellung beim Training sind weitere wichtige Aspekte, die der Hundehalter allein nicht umsetzen kann.

Ziel eines jeden Trainings muss sein, das Verhalten von Hund und Mensch zu ändern und nicht etwa die Persönlichkeit des Hundes. Vor allem der Mensch ist es, der lernen muss – lernen, im Training konsequent zu sein, Einfühlungsvermögen zu zeigen, seine Körpersprache in den Griff zu bekommen und die des Hundes richtig zu deuten und vor allem viel Geduld, Ruhe und Zeit für das Training aufzubringen. Das Training mit dem Hund beinhaltet in erster Linie die Arbeit an den Symptomen. Die Ursache kann nur der Mensch beseitigen, sofern dies überhaupt möglich ist.

Eine Erfolgsgarantie gibt es nicht, aber die Erfolgschancen steigen, je mehr Ausdauer und Einsatzbereitschaft der Mensch im Training mit seinem Hund zeigt. An Problemen muss kontinuierlich gearbeitet werden. Alle Trainingseinheiten auf dem Hundeplatz nützen nichts, wenn im Alltag nicht weiter geübt wird; an den Orten und in den Situationen, wo das Problem auftritt.

 

Image

Bei allen auftretenden Problemen empfiehlt es sich, den Rat eines erfahrenen Hundetrainers einzuholen. (Foto: Animals-digital.de/Th. Brodmann)