Cover

Das Buch

Clarice Starling schläft. Ihre Karriere beim FBI ist in der Krise, seit sie eine Drogendealerin erschossen hat. Aber dann wird sie wieder auf Hannibal Lecter, den Kannibalen, angesetzt, der vor sieben Jahren aus dem Hochsicherheitstrakt entflohen ist.

Auf seinem Landgut träumt Mason Verger, Sadist und schwerreicher Erbe eines Schweinebarons, von Rache. Dr. Lecter brach ihm einst die Wirbelsäule und ließ sein Gesicht von Hunden zerfleischen. Über ein weltweites Informationsnetz lässt er jede Bewegung seines Erzfeindes überwachen. Aber er weiß, dass er den genialen Psychiater nur mit Hilfe eines unwiderstehlichen Köders in seine Gewalt bringen kann …

Der Autor

Thomas Harris, 1940 geboren, begann seine Karriere als Kriminalreporter in den USA und Mexiko, bevor er sich der Schriftstellerei widmete. Er ist Schöpfer der legendären Serienkiller-­Figur Hannibal Lecter, die erstmals in dem Roman Roter Drache auftritt. Der internationale Bestseller Das Schweigen der Lämmer machte Thomas Harris schließlich weltberühmt, die Verfilmungen der Hannibal-Bücher wurden zu großen Erfolgen. Nach einer längeren Pause feiert Harris mit seinem Thriller Cari Mora ein sensationelles Comeback!

THOMAS

HARRIS

HANNIBAL

THRILLER

AUS DEM AMERIKANISCHEN

VON ULRICH BITZ

WILHELM HEYNE VERLAG

MÜNCHEN

Die Originalausgabe erschien unter dem Titel Hannibal bei Delacorte Press, New York

Der Inhalt dieses E-Books ist urheberrechtlich geschützt und enthält technische Sicherungsmaßnahmen gegen unbefugte Nutzung. Die Entfernung dieser Sicherung sowie die Nutzung durch unbefugte Verarbeitung, Vervielfältigung, Verbreitung oder öffentliche Zugänglichmachung, insbesondere in elektronischer Form, ist untersagt und kann straf- und zivilrechtliche Sanktionen nach sich ziehen.

Sollte diese Publikation Links auf Webseiten Dritter enthalten, so übernehmen wir für deren Inhalte keine Haftung, da wir uns diese nicht zu eigen machen, sondern lediglich auf deren Stand zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung verweisen.

Vollständige deutsche Taschenbuchausgabe 06/2019

Copyright © 1999 by Yazoo Fabrications Inc.

Copyright © 1999 der deutschsprachigen Ausgabe

by Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg

Copyright © 2000/2019 by Wilhelm Heyne Verlag, München,

in der Verlagsgruppe Random House GmbH,

Neumarkter Straße 28, 81673 München

Umschlagabbildung: Johannes Wiebel unter Verwendung

von Motiven von Shutterstock.com

(Channarong Pherngjanda, Nik Merkulov)

Satz: Leingärtner, Nabburg

e-ISBN 978-3-641-19181-8
V003

www.heyne.de

I

WASHINGTON, D. C.

1

Man sollte annehmen, dass solch ein Tag

förmlich ­danach fiebert anzubrechen …

Clarice Starlings Mustang röhrte die Auffahrt des Bureau of Alcohol, Tobacco and Firearms in der Massachusetts Avenue hoch, ein Hauptquartier, das man aus Sparsamkeitsgründen von Reverend Sun Myung Moon angemietet hatte.

Die Wagenkolonne der Einsatzgruppe, mit einem zerbeulten Undercover-Lieferwagen an der Spitze und zwei schwarzen SWAT-Vans dahinter, stand mit laufenden Motoren in der Tiefgarage des Gebäudes.

Starling wuchtete die Tasche mit ihrer Ausrüstung aus dem Mustang und hastete zum Führungsfahrzeug hinüber, einem schmutzigweißen, geschlossenen Lieferwagen, der an den Seiten die Aufschrift »Marcell’s Gourmet-Krabben« trug.

Durch die geöffneten Hecktüren beobachteten vier Männer Starlings Auftritt. Der Kampfanzug ließ sie schmal wirken. Trotz des Gewichts der Ausrüstung bewegte sie sich rasch. Ihr Haar glänzte in dem gespenstischen Neonlicht.

»Frauen und Pünktlichkeit«, knurrte ein Officer.

BATF Special Agent John Brigham, für den Einsatz verantwortlich, erstickte jede Diskussion im Keim.

»Sie ist nicht zu spät – ich habe sie erst gerufen, als wir von unserem Informanten grünes Licht hatten«, sagte Brigham. »Sie musste sich erst mal aus Quantico loseisen. – Hey, Starling, hier herüber mit der Tasche.«

»Gimme five, John«, begrüßte ihn Starling.

Ein kurzer Wortwechsel Brighams mit dem heruntergekommenen Undercover-Agenten, der am Steuer saß, und der Lieferwagen fuhr los, bevor die Hecktüren geschlossen waren, hinaus in den freundlichen Herbstnachmittag.

Clarice Starling, die in ihrem Agentinnenleben mehr als genug Überwachungswagen kennengelernt hatte, tauchte unter dem Okular des Periskops hinweg und suchte sich im hinteren Teil des Wagens einen Platz, möglichst nahe den 150 Pfund Trockeneis, die als Kühlung würden herhalten müssen, wenn sie mit ­abgestelltem Motor auf der Lauer lagen.

Der alte Lieferwagen verströmte diesen Ziegenstallgeruch aus Angst und Schweiß, dem mit keiner Putzaktion mehr beizukommen ist. Er hatte über die Jahre hinweg unzählige Firmenaufdrucke über sich ergehen lassen müssen. Die leicht angeschmutzten, verblassenden Schilder waren keine halbe Stunde alt. Die verspachtelten Einschusslöcher waren älter.

Die Rückfenster funktionierten gut getarnt wie Einweg­spiegel.

Starling konnte die großen schwarzen SWAT-Vans, die ihnen folgten, gut sehen. Sie hoffte, dass sie nicht länger als absolut ­nötig in den Wagen zubringen mussten. Immer dann, wenn sie ihr Gesicht dem Fenster zuwandte, musterten ihre männlichen Kollegen sie mit verstohlenem Blick.

FBI Special Agent Clarice Starling machte, wie bisher noch in jedem Alter, eine gute Figur mit ihren zweiunddreißig Jahren, sogar im Kampfanzug.

Brigham griff sich seinen Klemmblock vom Beifahrersitz.

»Wie kommt es eigentlich, Starling, dass du immer wieder in so einer Scheiße landest?« fragte er sie lächelnd.

»Weil du mich immer wieder anforderst«, antwortete sie.

»Für das hier brauche ich dich wirklich. Aber ich sehe doch, dass du mit den Greifern Haftbefehle vollstrecken musst. Ohne dir zu nahe treten zu wollen, aber irgendwer in Buzzards Point muss dich hassen. Komm zu mir. Arbeite mit mir. Darf ich dir meine Leute vorstellen? Das hier sind Agent Marquez Burke und John Hare, und dort drüben sitzt Officer Bolton vom Washingtoner Police Department.«

Mehr oder weniger bunt zusammengewürfelte Einsatzgruppen aus Leuten vom Bureau of Alcohol, Tobacco and Firearms, der DEA und dem FBI waren Ausdruck der angespannten Haushaltslage in einer Zeit, wo sogar die FBI-Akademie wegen Geldmangels ihre Pforten schließen musste.

Burke und Hare sahen wie Agenten aus. Officer Bolton machte eher den Eindruck eines Vollzugsbeamten. Er war un­gefähr fünfundvierzig, übergewichtig und wirkte leicht aufgedunsen.

Der Bürgermeister von Washington, nach seiner Verurteilung wegen Drogenbesitzes sorgsam darauf bedacht, sich als Mann der harten Hand zu profilieren, legte größten Wert darauf, dass Washingtons Polizei bei jeder größeren Drogenrazzia ihren Anteil am Erfolg abbekam. Darum also Bolton.

»Die Drumgo-Clique kocht heute«, sagte Brigham.

»Evelda Drumgo, als ob ich es nicht geahnt hätte«, sagte Starling, nicht sonderlich erbaut.

Brigham nickte. »Sie betreibt unten am Fluss in der Nähe des Feliciana-Fischmarkts ein Labor. Unserem Informanten zufolge hat sie heute eine Wagenladung ›Ice‹ in Arbeit. Und sie hat für heute Abend Flugtickets zu den Cayman Islands gebucht. Wir haben keine Zeit zu verlieren.«

Methamphetamin in kristalliner Form, Straßenname »Ice«, garantiert einen kurzen, heftigen Kick und macht auf der Stelle abhängig.

»Der Stoff ist Sache der DEA. Wir sind einzig und allein an Evelda und ihren illegalen Waffentransporten interessiert. Der Haftbefehl führt halbautomatische Berettas und einige MAC 10s auf, und sie weiß, wo noch mehr davon lagert. Ich will, dass du dich auf Evelda konzentrierst, Starling. Du kennst sie. Meine Leute werden dir den Rücken freihalten.«

»Wenn’s weiter nichts ist«, warf Officer Bolton mit einem zufriedenen Unterton in der Stimme ein.

»Ich glaube, du solltest den Jungs noch ein paar Hintergrundinformationen zu Evelda mit auf den Weg geben, Starling«, sagte Brigham.

Starling antwortete nicht sofort, da der Lieferwagen gerade über Bahngleise rumpelte.

»Die Frau ist brandgefährlich«, sagte sie. »Sie sieht zwar nicht danach aus – schließlich war sie in ihrem früheren Leben Model –, sie wird euch aber bis aufs Blut bekämpfen. Witwe von Dijon Drumgo. Ich habe sie bereits zweimal wegen Verdachts auf Verstoß gegen das RICO verhaftet. Das erste Mal zusammen mit Dijon.

Das letzte Mal kam sie mit einer 9-Millimeter und drei Magazinen an. Als ob das nicht gereicht hätte, hatte sie Tränengas in ihrer Handtasche und ein Butterfly-Messer in ihrem BH. Keine Ahnung, was sie heute so alles mit sich herumschleppt.

Bei der zweiten Verhaftung habe ich sie höflich aufgefordert, sich zu ergeben, was sie auch tat. In der Untersuchungshaft tötete sie eine Mitgefangene namens Marsha Valentine mit einem Löffelstiel. Man kann also nie wissen … Die Frau ist schwer zu durchschauen. Die Grand Jury erkannte auf Notwehr.

Die Anklagen wegen Verstoßes gegen das Rauschmittelgesetz hat sie abgewehrt. Einige Anklagen wegen Waffenhandels wurden fallengelassen, da sie minderjährige Kinder hat und ihr Ehemann gerade bei einem drive-by in der Pleasant Avenue ums Leben gekommen war. Möglicherweise ging letzteres auf das Konto der Spliffs.

Ich werde sie auffordern, die Waffen zu strecken. Ich hoffe, dass sie das tun wird – wir geben ihr in jedem Fall Gelegenheit dazu. Aber – und nun hören Sie mir gut zu – sollten wir gezwungen sein, Evelda Drumgo zu überwältigen, dann will ich von ­Ihnen Einsatz sehen. Glauben Sie bloß nicht, meine Herren, Sie könnten Evelda und mich in einem Schlammringkampf bewundern.«

Es hatte eine Zeit gegeben, da hätte Starling sich diesen Männern untergeordnet. Nun hörten sie zwar nicht gern, was sie sagte, aber sie hatte zu viel erlebt, um sich darum zu scheren.

»Evelda Drumgo ist durch Dijon den Trey-Eight Crips verbunden«, sagte Brigham. »Sie steht unter dem Schutz der Crips, sagt unser Informant. Die Crips sind für die Verteilung der Ware entlang der Küste verantwortlich. Das Engagement der Crips richtet sich in allererster Linie gegen die Spliffs. Ich weiß nicht, wie sich die Crips verhalten werden, wenn sie uns sehen. Sie gehen Zusammenstößen mit uns für gewöhnlich aus dem Weg.«

»Eines sollten Sie noch wissen – Evelda ist HIV-positiv«, sagte Starling. »Das hat sie Dijon zu verdanken, mit dem sie sich die Nadel teilte. Als sie es in der Untersuchungshaft herausfand, rastete sie aus. An diesem Tag hat sie auch Marsha Valentine getötet und die Wachen angegriffen. Sollte sie nicht bewaffnet sein und trotzdem kämpfen, dann stellen Sie sich darauf ein, dass sie versuchen wird, Sie mit jeder Körperflüssigkeit, die sie absondern kann, in Berührung zu bringen. Sie wird spucken und beißen und nicht zögern, Sie anzupissen oder zuzuscheißen, wenn Sie sie in Gewahrsam nehmen wollen. Aus diesem Grund sind Handschuhe und Masken Pflicht. Falls Sie sie in einem Streifenwagen unterbringen wollen und ihr die Hand auf den Kopf legen, achten Sie auf mögliche Haarnadeln, und sorgen Sie dafür, dass ihr Fußfesseln angelegt werden.«

Burke und Hare machten sehr lange Gesichter. Officer Bolton schien irgendwie unglücklich zu sein. Mit seinem stoppeligen Kinn wies er auf Starlings Waffe, einen .45er Colt, dem man den häufigen Gebrauch förmlich ansah. Der Griff der Waffe war mit Gaffertape umwickelt. Starling trug sie in einem Yaqui-Holster hinten rechts an der Hüfte. »Laufen Sie die ganze Zeit mit gespannter Waffe rum?«

»Gespannt und verriegelt jede Minute des Tages«, sagte ­Starling.

»Nicht ganz ungefährlich«, sagte Bolton.

»Kommen Sie mit auf den Schießstand, und ich zeige es ­Ihnen, Officer.«

Brigham ging dazwischen. »Bolton, ich war Starlings Aus­bilder, als sie bei den Interservice-Meisterschaften drei Jahre in Folge Champion im Pistolenschießen wurde. Starlings Waffe ist das letzte, worum Sie sich hier Sorgen machen müssen. Die Jungs vom Geiselbefreiungsteam, die Velcro Cowboys, wie haben sie dich damals, als du sie ausgebremst hast, noch genannt, Starling? Annie Oakley?«

»Poison Oakley«, sagte sie und blickte zum Rückfenster ­hinaus.

Starling fühlte sich unter all diesen Männern um sie herum sehr einsam in dem stinkenden Überwachungswagen. Chaps, Brut, Old Spice, Schweiß und Leder. Furcht beschlich sie. Ein fader, leicht metallischer Geschmack verklebte ihr den Mund. Ein Bild vor ihrem geistigen Auge: ihr Vater, der nach Tabak und starker Seife roch, wie er mit seinem Taschenmesser, dem die Spitze abgebrochen war, eine Orange schälte; wie er, mit ihr in der Küche sitzend, die Orange teilte. Die immer kleiner werdenden Rücklichter des Pick-ups von ihrem Vater in der Nacht, als er zur Streife aufbrach, von der er nicht lebend zurückkehren sollte. Seine Kleider im Schrank. Das Hemd, das er immer trug, wenn er zum Square dance ging. Ein paar schöne Kleider in ihrem eigenen Schrank, die sie niemals wieder würde anziehen können. Traurige Partykleider auf Kleiderbügeln, wie Spielzeug auf einem Dachboden.

»X minus zehn Minuten«, meldete sich der Fahrer.

Brigham schaute kurz durch die Windschutzscheibe und dann auf seine Uhr. »So sieht es vor Ort aus«, sagte er. Er hatte mit Filzstift hastig auf einem Blatt Papier einen Lageplan skizziert und präsentierte eine schlechte, vom Grundbuchamt zugefaxte Kopie des Gebäudegrundrisses. »Der Fischmarkt gehört zu einer Reihe von Geschäften und Warenhäusern am Flussufer. Die Parcell Street mündet dort auf diesem kleinen Platz vor dem Fischmarkt in die Riverside Avenue.

Wie ihr seht, liegt das Gebäude des Fischmarkts unmittelbar am Wasser. Entlang der Rückseite haben sie einen Anlegesteg. Das Labor von Evelda grenzt ebenerdig an das Gebäude an. Den Eingang könnt ihr hier auf der Vorderseite neben der Überdachung des Fischmarkts erkennen. Während das Labor in Betrieb ist, wird Evelda im Umkreis von wenigstens drei Blocks ihre Leute auf Posten stehen haben. In der Vergangenheit hat ihr Frühwarnsystem perfekt funktioniert. Es ist ihr bis jetzt jedes Mal gelungen, den Stoff zu entsorgen, bevor wir zuschlagen konnten. Um das zu verhindern, erfolgt der Zugriff durch Team Nr. 3 von einem Fischerboot aus genau um 15.00 Uhr. Wir können mit dem Auto näher an das Gebäude als die anderen, ein paar Minuten vor der Razzia fahren wir direkt vor der Vordertür vor. Flüchtet Evelda vorne raus, fangen wir sie hier ab. Bleibt sie im Gebäude, gehen wir rein, sobald das DEA-Team den Hintereingang gestürmt hat. Das Team aus Wagen Nr. 2 deckt die Operation, sieben Mann, die Punkt 15.00 Uhr reinkommen, wenn wir ihnen nicht vorher ein Zeichen geben.«

»Und wie kommen wir durch die Tür?« fragte Starling.

Burke schaltete sich ein. »Falls die Lage es zulässt, nehmen wir den Rammbock. Sollten wir aber Blendgranaten oder Schüsse hören, hat Freund Avon hier das Wort.« Er tätschelte seine Schrotflinte.

Starling hatte sie schon hin und wieder im Einsatz gesehen. »Avon« ist eine mit feinpudrigem Blei geladene großkalibrige ­Patrone, mit der man ein Türschloss herausblasen kann, ohne eventuell dahinterstehende Personen zu verletzen.

»Eveldas Kinder? Wo sind die?« fragte Starling.

»Unser Informant hat gesehen, wie Evelda sie in der Kindertagesstätte abgeliefert hat«, antwortete Brigham. »Er hat den Überblick, ist dicht dran an der Familie, so dicht, wie man eben mit safer sex dran sein kann.«

Brighams Kopfhörer erwachte zum Leben. Er suchte den Teil des Himmels ab, den er durch das Rückfenster sehen konnte. Dabei sprach er in sein Kehlkopfmikro: »Gilt vielleicht nur dem Verkehr.« Zum Fahrer gewandt sagte er: »Team Nr. 2 hat gerade den Helikopter einer Fernsehstation ausgemacht. Siehst du irgend etwas?«

»Nein.«

»Hoffen wir, dass er sich wirklich nur für den Verkehr interessiert. Aufsitzen, bringen wir das Ganze hinter uns.«

Selbst 150 Pfund Trockeneis bescheren fünf Menschen an ­einem warmen Tag in einem engen Lieferwagen keine angenehme Temperatur, zumal wenn sie in voller Kampfausrüstung unterwegs sind. Als Bolton seine Arme hob, bewies er damit einmal mehr, dass ein Spritzer Deo nicht ganz dasselbe ist wie eine Dusche. Clarice Starling hatte in ihr Hemd Schulterpolster eingenäht, um das Gewicht der Kevlar-Weste, die ihr hoffentlich genügend Schutz bot, leichter tragen zu können. Das Gewicht der Weste fiel durch eine zusätzliche Keramikplatte am Rücken deutlich höher aus.

Tragische Erfahrung hatte den Wert einer Rückenplatte nachdrücklich vorgeführt. Sich mit einem Team, das man nicht kennt und dessen Leute über unterschiedliche Trainingsniveaus verfügen, bei einer Razzia gewaltsam irgendwo Zutritt zu verschaffen ist ein gefährliches Unternehmen. Wie schnell hat einem eine Kugel die Wirbelsäule zerschmettert, wenn man einer Gruppe vorangeht, die unerfahren und von Angst getrieben agiert.

Zwei Meilen vom Fluss entfernt bog der Wagen Nr. 3 ab, um das Team der DEA bei dem Fischerboot abzusetzen. Wagen Nr. 2 ließ sich zurückfallen und hielt von nun an diskret Abstand zu dem weißen Lieferwagen.

Die Verwahrlosung der Gegend nahm immer stärkere Züge an. Etwa ein Drittel der Gebäude war mit Brettern vernagelt. Am Straßenrand standen ausgebrannte Autowracks ohne Räder auf Kisten. Junge Männer hingen vor Bars und kleinen Läden an Straßenecken herum. Kinder tobten um eine brennende Matratze auf dem Gehweg.

Falls Eveldas Security auf Posten war, war sie auf den ersten Blick unter den Einheimischen auf dem Gehweg nicht auszumachen. In der Nähe der Schnaps- und Gemüseläden saßen Männer in geparkten Wagen und unterhielten sich.

Ein schäbiges Chevy-Impala-Cabrio mit vier jungen Schwarzen schob sich in den spärlich dahinfließenden Verkehr und folgte dem Lieferwagen. Um die Mädchen, an denen sie vorbeifuhren, zu beeindrucken, ließen die jungen Männer die Schnauze des Impalas immer wieder auf und nieder hüpfen. Der Bass ihrer Stereoanlage brachte das dünne Blech des Lieferwagens zum ­Vibrieren.

Starling beobachtete den Chevy Impala durch das Einwegglas des Rückfensters und erkannte, dass die Männer indem Cabrio keine wirkliche Bedrohung darstellten – Straßenkreuzer der Crips kamen entweder als großräumige Limousinen oder Kombis daher und waren alt genug, um sich gut in die triste Umgebung einzufügen. Die Rückfenster heruntergelassen, hatten sie eine Besatzung von drei, manchmal auch vier Mann. Ein Basketball-­Team in einem Buick kann bedrohlich wirken, wenn man keinen kühlen Kopf bewahrt.

Als sie an einer Ampel halten mussten, nahm Brigham die Schutzhülle vom Okular des Periskops und berührte Bolton am Knie.

»Riskieren Sie mal einen Blick. Schauen Sie sich um, ob sich irgendeine lokale Größe auf der Straße herumtreibt«, sagte Brigham. Der Kopf des Periskops war gut getarnt in einem Ventilator auf dem Dach des Lieferwagens untergebracht. Man konnte mit ihm lediglich nach rechts und links schauen.

Bolton machte einen Schwenk, hielt inne und rieb sich die Augen.

»Das Ding wackelt zu sehr bei laufendem Motor«, sagte er.

Brigham erkundigte sich über Funk nach dem Stand der Dinge bei dem Team auf dem Fischerboot. »Sie sind vierhundert Meter flussabwärts, näher kommend«, wiederholte er für seine Crew im Lieferwagen.

Einen Block von der Parcell Street entfernt wurde der Lieferwagen genau gegenüber dem Fischmarkt durch eine rote Ampel zum Halten gezwungen. Die Ampelphase schien eine kleine Ewigkeit dauern zu wollen. Der Fahrer tat so, als prüfte er den rechten Seitenspiegel, und sagte, ohne den Mundwinkel zu verziehen: »Es sieht ganz so aus, als wollten heute nicht gerade viele Leute Fisch kaufen. Wir sind da.«

Die Ampel sprang auf Grün, und um 14.57 Uhr, drei Minuten vor der X-Zeit, hielt der zerbeulte Lieferwagen direkt vor dem Feliciana Fish Market am Straßenrand. Der Platz hätte nicht besser sein können.

Im hinteren Teil des Lieferwagens hörten sie, wie der Fahrer die Handbremse anzog.

Brigham trat das Okular an Starling ab. »Schau dich um.«

Starling ließ das Periskop die Vorderfront des Gebäudes entlanggleiten. Auf dem Bürgersteig reihten sich unter einer Leinenmarkise Tische und Verkaufsstände mit feucht schimmerndem Fisch. Snapper von den Ufern Carolinas lagen, sortiert nach Größe, auf geschrotetem Eis. Krebse in offenen Kisten bewegten ihre Scheren. In einem Wassertank schoben sich Hummer übereinander. Die cleveren Fischhändler hatten feuchte Pads auf die Augen der großen Fische gelegt, damit sie bis zum Abend ihren Glanz behielten, wenn die mit allen Wassern gewaschenen Hausfrauen karibischer Abstammung zu ihrem allabendlichen Gang über den Markt eintrudelten und die Ware beäugten und an ihr schnupperten.

Das Sonnenlicht zauberte im feinen Sprühregen draußen am Tisch, wo die Fische ausgenommen und gesäubert wurden, einen Regenbogen in die Luft. Ein südamerikanisch wirkender Mann mit stämmigen Unterarmen schlitzte gerade mit einem geschwungenen Messer geschickt einen Mako-Hai auf und spülte den riesigen Fisch mit dem harten Strahl einer Spritzpistole ab. Das blutige Wasser lief in den Rinnstein, und Starling hörte es unter dem Lieferwagen glucksen.

Starling beobachtete den Fahrer dabei, wie er den Fischhändler ansprach, diesem eine Frage stellte. Der Fischhändler schaute auf seine Armbanduhr, zuckte mit den Achseln und wies mit der Hand auf ein nahegelegenes Café. Der Fahrer wanderte noch ein paar Minuten ziellos über den Markt, zündete sich eine Zigarette an und trollte sich dann in Richtung Café davon.

Irgendwo orgelte ein Ghettoblaster »La Macarena«, und das mit einer solchen Lautstärke, dass es Starling noch im Lieferwagen klar und deutlich hörte. Nie wieder in ihrem Leben sollte sie dieses Lied ertragen können.

Die Tür, auf die es ankam, lag rechts von ihnen. Eine doppelte Tür aus Stahl. Davor eine Betonstufe.

Starling wollte gerade das Periskop freigeben, als sich die Tür öffnete. Ein großer Weißer, bekleidet mit einem Hawaiihemd und Sandalen, trat heraus. Mit der einen Hand hielt er einen Schulranzen vor seine Brust gepresst. Die andere ruhte, den Blicken entzogen, dahinter. Ein drahtiger Schwarzer mit einem Regenmantel über dem Arm tauchte hinter ihm in der Türfüllung auf.

»Aufgepasst!« zischte Starling.

Hinter den beiden Männern erschien, Nofretete gleich, Evel­da Drumgo. Ihr schönes Gesicht spähte prüfend über deren Schultern.

»Soeben verlässt Evelda mit zwei Leuten das Haus. Es sieht ganz danach aus, als ob die beiden bewaffnet sind«, sagte ­Starling.

Sie konnte sich nicht schnell genug vom Okular lösen und krachte mit Brigham zusammen. Starling setzte ihren Helm auf.

Brigham gab über Funk durch: »An alle Einheiten, wir schlagen zu: Showdown, Showdown. Sie kommt auf unserer Seite raus. Wir gehen rein.«

»Wir schalten sie mit so wenig Aufsehen wie möglich aus«, sagte Brigham. Er lud mit einer fließenden Bewegung seine Pumpgun durch. »Das Boot trifft in dreißig Sekunden hier ein. Ab dafür.«

Starling landete zuerst auf dem Boden. Eveldas Zöpfe flogen, als sie den Kopf herumriss. Starling brüllte, die Männer mit den Waffen im Anschlag neben sich wissend: »Alles runter auf den Boden. Ich sagte, runter mit euch auf den Boden.«

Evelda schob sich zwischen die beiden Männer. Sie trug ein Wickeltuch um den Hals, in dem ein Baby lag.

»Wartet, wartet, wir wollen keinen Ärger«, sagte sie zu den beiden Männern an ihrer Seite. »Wartet, wartet.« Gemessenen Schrittes, ganz Königin, das Baby im Wickeltuch mit herunterhängender Decke hoch vor sich her haltend, trat sie auf Star­ling zu.

Gib ihr etwas Raum. Starling ließ ihre Waffe zurück in das Holster gleiten und streckte Evelda die leeren Handflächen entgegen. »Evelda! Ergib dich. Komm zu mir herüber.«

Hinter Starling heulte ein schwerer V8-Motor auf. Reifen quietschten. Sie konnte sich nicht umdrehen. Bitte, lass es die Verstärkung sein. Evelda ignorierte Starling und schritt auf Brigham zu. Die Decke flatterte kurz auf, als das MAC 10 dahinter losging. Brigham sank getroffen zu Boden, sein Gesichtsschutz blutverschmiert.

Der schwergewichtige weiße Mann ließ die Schultasche fallen. Burke sah die Maschinenpistole und feuerte seine Schrotflinte ab. Die Avon-Patrone verpuffte harmlos in der Luft. Er griff nach der Waffe, die in seinem Holster steckte. Nicht schnell genug. Ein Feuerstoß zerriss Burke oberhalb seiner Leistengegend und unterhalb der kugelsicheren Weste. Als der Weiße seine Waffe in Richtung Starling schwang, hatte diese bereits ihre Pistole gezogen und in Anschlag gebracht. Noch bevor er feuern konnte, zerfetzten ihm zwei Schüsse das Hawaiihemd.

Schüsse hinter Starling. Der drahtige Schwarze ließ den Regenmantel, der über der Hand mit der Waffe gelegen hatte, zu Boden gleiten und zog sich in den Hauseingang zurück. Wie von einer eisernen Faust getroffen, trieb es Starling nach vorne. Sämtliche Luft entwich ihr aus der Lunge. Sie warf sich herum und sah den Straßenkreuzer der Crips quer auf der Straße stehen. Eine Cadillac-Limousine mit offenen Fenstern. Zwei Schützen saßen im Cheyenne-Stil in den Fenstern auf der Fahrerseite und feuerten über das Dach hinweg. Ein dritter nahm Starling vom Rücksitz aus unter Feuer. Mündungsfeuer und Pulverdampf aus drei Waffen. Kugeln pfiffen durch die Luft.

Starling hechtete zwischen zwei parkende Autos, sah, wie sich Burke auf der Straße wand und Brigham vollkommen regungslos dalag. Eine rote Pfütze breitete sich um seinen Helm herum aus. Hare und Bolton feuerten, zwischen parkende Autos gekauert, von irgendwoher auf der anderen Straßenseite. Ein Platzregen aus Splittern und Glas ergoss sich über die beiden. Ein Auto­reifen zerplatzte mit lautem Knall. Das Feuer der automatischen Waffen nagelte sie fest. Starling, mit einem Fuß in dem noch immer Wasser führenden Rinnstein, hob kurz den Kopf, um die Lage zu sondieren.

Immer noch feuerten die beiden in den Fenstern sitzenden Schützen über das Autodach hinweg. Der Fahrer, eine Pistole in der freien Hand, entleerte ein Magazin. Ein vierter Mann auf dem Rücksitz hatte die Tür geöffnet und zerrte Evelda mit ihrem Baby ins Auto. Sie hatte die Schultasche bei sich. Die Crips feuerten aus allen Rohren auf Bolton und Hare. Dann stieg Qualm von den Hinterreifen des Cadillacs auf. Das Auto begann sich schlingernd in Bewegung zu setzen.

Starling richtete sich auf, folgte mit der Waffe dem Wagen und erledigte den Fahrer mit einem Schuss in die Schläfe. Zwei weitere Schüsse rissen den im vorderen Fenster sitzenden Schützen brutal nach hinten weg. Sie ließ das Magazin aus dem .45er Colt fallen und hatte, ohne auch nur für den Bruchteil einer Sekunde ihre Augen vom Wagen zu nehmen, noch ehe das leere auf dem Boden angekommen war, ein neues hineingejagt.

Der Cadillac streifte eine Reihe parkender Wagen auf der ­gegenüberliegenden Straßenseite und kam mit einem hässlichen metallischen Knirschen zum Stehen.

Starling ging auf den Cadillac zu. Einer der Schützen saß noch immer im Rückfenster. Er verdrehte die Augen und stieß mit den Händen wild gegen das Wagendach. Sein Oberkörper war zwischen einem geparkten Wagen und dem Cadillac eingeklemmt. Seine Waffe schlidderte vom Dach herunter. Leere Hände erschienen im hinteren Seitenfenster. Ein Mann mit einem blauen Tuch um den Kopf kroch hervor. Er hob die Hände und rannte weg. Starling ignorierte ihn. Von rechts krachten Schüsse aus einem Gewehr. Der Flüchtende geriet ins Taumeln und stürzte kopfüber hin, versuchte noch, unter einen der parkenden Wagen zu kriechen. Über Starling knatterten die Rotorblätter eines Helikopters.

Irgend jemand schrie über den Fischmarkt: »Unten bleiben. Unten bleiben.« Menschen kauerten unter den Marktständen. Ein feiner Sprühregen stob von dem Tisch auf, wo Augenblicke zuvor noch der Hai ausgenommen worden war.

Starling näherte sich dem Cadillac. Irgend etwas bewegte sich im Fond des Wagens. Der Cadillac schwankte. Herzzerreißende Schreie des Babys. Gewehrfeuer. Das Rückfenster zersplitterte. Glas fiel ins Wageninnere.

Starling hob den Arm und schrie, ohne sich umzudrehen: »FEUER EINSTELLEN. Stellt das Feuer ein. Haltet die Tür im Blick. Hinter mir. Lasst bloß die Eingangstür der gottverdammten Fischhütte nicht aus den Augen.«

»Evelda.« Bewegung auf dem Rücksitz des Cadillacs. Jämmerliches Schluchzen des Babys. »Evelda, ich will deine Hände am Fenster sehen.«

Evelda Drumgo kam jetzt heraus. Noch immer schluchzte das Baby. Von irgendwoher dröhnte »La Macarena«. Evelda war ausgestiegen und ging, den schönen Kopf nach vorn gebeugt und ihre Arme um das Baby geschlungen, auf Starling zu.

Burke wand sich zwischen den beiden Frauen auf dem Boden. Seine Bewegungen waren mittlerweile langsamer geworden. Er hatte viel Blut verloren. Der Rhythmus von »La Macarena« ruckelte mit Burke dahin. Jemand hastete gebückt zu ihm, legte sich neben ihn und versuchte, die Blutung zu stillen.

Starling hielt den Lauf ihrer Waffe vor Evelda auf den Boden gesenkt. »Evelda, ich will deine Hände sehen, mach schon. Bitte, lass mich deine Hände sehen.«

Die Decke beulte sich aus. Evelda mit ihren Zöpfen und den dunklen, ägyptisch anmutenden Augen hob langsam den Kopf und schaute Starling in die Augen.

»Du also bist es, Starling«, sagte sie.

»Evelda, tu jetzt nichts Unüberlegtes. Denk an dein Baby.«

»Lass uns Körperflüssigkeiten austauschen, bitch

Die Decke flatterte kurz auf. Ein Knall zerriss die Luft. Starling schoss Evelda Drumgo durch die Oberlippe und blies ihr damit den Hinterkopf weg.

Ein stechender Schmerz an der linken Schläfe raubte Starling einen Augenblick lang die Sinne und ließ sie zu Boden gehen. Evelda saß mit seltsam weggeknickten Beinen nach vorn gebeugt auf der Straße. Blut schoss ihr aus dem Mund und ergoss sich über das Baby, dessen Schreie durch ihren Körper gedämpft wurden. Starling kroch zu Evelda hinüber und zerrte ohne Erfolg an dem Tuch. Sie fischte das Butterfly-Messer aus Eveldas BH, ließ es, ohne hinzuschauen, aufschnappen und zerschnitt das Wickeltuch. Das Baby war glitschig und rot und drohte ihr aus den Händen zu gleiten.

Starling hielt es im Arm und schaute sich mit schmerzverzerrtem Blick um. Sie sah die Wasserschleier in der Luft verwirbeln und rannte zu dem Tisch, an dem zuvor der Mann mit dem Hai gestanden hatte. Mit einer Armbewegung wischte sie Messer und Fischinnereien beiseite und legte das Baby auf das Hackbrett. Dann griff sie nach der Spritzpistole und richtete den Wasserstrahl auf das schwarze Kind, das, den Kopf des Hais neben sich, auf der weißen Unterlage vor ihr lag. Evelda Drumgos HIV-­positives Blut wurde zusammen mit ihrem eigenen, das auf den Kleinen hinuntergetropft war, in einem einzigen Strom fortgespült, der so salzig war wie das Meer.

Wasser stob auf. Ein künstlicher Regenbogen stand wie ein Zeichen Gottes zitternd im Wasserschleier über dem, was wie ein Akt blinder Schicksalswut anmutete. Soweit sie erkennen konnte, hatte der kleine Mann keine äußeren Verletzungen davongetragen. Aus den Lautsprechern dröhnte noch immer »La Macarena«. Ein Blitzlicht zuckte wie ein Stroboskop, bis es Hare endlich gelang, den Fotografen wegzuzerren.

2

Kurz nach Mitternacht, eine Sackgasse in einer Arbeitergegend in Arlington, Virginia. Eine warme Herbstnacht. Es hat geregnet. Das Auffrischen des Windes kündigt eine Kaltfront an. Der Geruch von Humus und nassem Laub liegt in der Luft. Ein Heimchen zirpt. Es verstummt, als es von dumpfen Vibrationen erfasst wird. Ein 5,0-Liter-Mustang mit stählernen Ansaugstutzen biegt in die Sackgasse ein. Ihm folgt ein Polizeiwagen. Die zwei Autos fahren die Auffahrt eines gepflegten Zweifamilienhauses hinauf und halten an. Der Mustang verröchelt im Leerlauf. Als der Motor verstummt ist, wartet das Heimchen einen Moment, dann stimmt es wieder sein Lied an, das letzte vor dem ersten Frost, das letzte in seinem kurzen Leben.

Ein Federal Marshal in Uniform steigt aus und geht um den Wagen herum. Er öffnet die Beifahrertür. Clarice Starling steigt aus. Ihr Kopf ist bandagiert. Rötliche Betaisodona-Flecken sind auf ihrem Hals über dem grünen Operationskittel verschmiert, den sie statt eines Hemdes trägt. Ihre Habseligkeiten hat sie in einer Plastiktasche mit Reißverschluss untergebracht – ein Päckchen mit Pfefferminz-Pastillen und ihre Schlüssel, ihr Ausweis als Special Agent des FBI, ein Schnell-Lader mit fünf Patronen, eine kleine Dose Tränengas. Mit der Tasche zusammen trägt sie einen Gürtel und ein leeres Holster.

Der Federal Marshal händigt ihr die Autoschlüssel aus.

»Vielen Dank, Bobby.«

»Willst du, dass Pharon und ich noch auf einen Sprung mit reinkommen und dir Gesellschaft leisten? Oder soll Sandra kommen? Sie wartet auf mich. Ich kann sie herüberfahren, für den Fall, dass du nicht allein sein willst …«

»Nein, ich werde jetzt einfach da hineingehen. Ardelia muss jeden Augenblick nach Hause kommen. Trotzdem vielen Dank für das Angebot, Bobby.«

Als er sieht, dass Starling wohlbehalten im Haus angekommen ist, kehrt der Marshal zum Polizeiwagen zurück, wo sein Partner auf ihn wartet. Der Motor springt an. Das Fahrzeug setzt sich in Bewegung.

Die Waschküche in Starlings Haus ist warm und riecht nach Weichspüler. Die Schläuche der Waschmaschine und des Wäschetrockners werden durch eine Plastikfessel zusammengehalten.

Starling legt die Tasche mit ihren Habseligkeiten auf die Waschmaschine. Die Autoschlüssel machen auf der Metalloberfläche ein lautes Geräusch. Sie entnimmt der Maschine eine Ladung Wäsche und stopft sie in den Wäschetrockner. Dann zieht sie ihre Hose aus und wirft sie in die Waschmaschine. Es folgen der Kittel und ihr blutbefleckter BH. Anschließend startet sie den Waschvorgang. Sie trägt Socken und einen Slip und einen Revolver Kaliber.38 mit abgedecktem Abzugshahn in einem Knöchelholster. Sie hat blaue Flecken auf dem Rücken, an den Rippen und eine Hautabschürfung am rechten Ellbogen. Ihr rechtes Auge und ihre rechte Wange beginnen sich bläulich zu verfärben.

Wasser gurgelt. Die Waschmaschine startet das Programm. Starling hüllt sich in ein großes Badehandtuch und tappt in das Wohnzimmer. Sie kommt mit einem halbvollen Whiskeyglas Jack Daniel’s zurück. Sie lässt sich auf eine Gummimatte vor der Waschmaschine niedersinken und lehnt sich mit dem Rücken gegen die laufende Maschine. Es ist dunkel. Die Maschine, angenehm warm, gluckst und arbeitet vor sich hin. Starling sitzt mit nach oben gewandtem Gesicht auf dem Boden. Ein paar trockene Schluchzer erschüttern ihren Körper, bevor die ersten Tränen kommen. Heiße Tränen rollen ihr über die Wangen.

Ardelia Mapp kam nach einer langen Fahrt von Cape May gegen 0.45 Uhr nach Hause. Sie verabschiedete sich von ihrem Be­gleiter an der Tür und betrat gerade ihr Badezimmer, als sie das Wasser rauschen hörte, die Waschmaschine, die zu schleudern anfing.

Sie ging in den rückwärtigen Teil des Hauses und schaltete in der Küche, die sie sich mit Starling teilte, das Licht ein. Sie sah Starling in der Waschküche auf dem Boden sitzen, einen Verband um den Kopf.

»Starling! Oh, Baby.« Eilig kniete sie sich neben Starling nieder. »Was ist passiert?«

»Ich bin angeschossen worden, Ardelia. Ein Streifschuss am Ohr. Sie haben mich im Walter Reed Hospital ärztlich versorgt. Tu mir einen Gefallen und lass das Licht aus, okay?«

»Okay. Kann ich dir irgend etwas Gutes tun? Ich habe nichts mitbekommen – wir haben Tapes im Auto gehört – erzähl mir, was –«

»John ist tot, Ardelia.«

»Nicht Johnny Brigham!« Mapp und Starling waren beide in Brigham verliebt gewesen, als er auf der FBI-Akademie für ihre Ausbildung an der Waffe verantwortlich war. Sie hatten immer versucht, durch den Ärmel seines Hemdes hindurch sein Tattoo zu entziffern. Starling nickte und wischte sich wie ein kleines Kind die Tränen mit dem Handrücken aus den Augen. »Evelda Drumgo und die Crips. Evelda hat ihn erschossen. Sie haben auch Burke erwischt, Marquez Burke vom BATF. Wir sind alle zusammen reingegangen. Evelda muss einen Tip bekommen ­haben. Das Fernsehen war zum selben Zeitpunkt wie wir vor Ort. Ich sollte Evelda übernehmen. Sie wollte sich einfach nicht ergeben, Ardelia. Sie wollte einfach nicht aufgeben. Sie hat ein Baby bei sich gehabt. Wir haben aufeinander geschossen. Sie ­ist tot.«

Mapp hatte noch nie zuvor in ihrem Leben Starling weinen sehen.

»Ardelia, ich habe heute fünf Leute getötet.«

Mapp setzte sich neben Starling auf den Boden und legte den Arm um sie. Zusammen lehnten sie gegen die laufende Waschmaschine. »Was ist aus Eveldas Baby geworden?«

»Ich habe das Blut von ihm abgewaschen. Soweit ich erkennen konnte, hatte er keine äußeren Verletzungen. Im Krankenhaus haben sie gesagt, rein körperlich gesehen sei er in Ordnung. Sie werden ihn in ein paar Tagen in die Obhut von Eveldas Mutter entlassen. Weißt du, Ardelia, was Evelda zu mir gesagt hat, kurz bevor sie starb? Sie sagte: ›Lass uns Körperflüssigkeiten austauschen, bitch.‹«

»Ich mach’ dir was zurecht«, sagte Mapp.

»Was?« fragte Starling.

3

Das Morgengrauen brachte die Zeitungen und die ersten Nachrichten im Fernsehen.

Mapp kam mit ein paar Muffins herüber, als sie hörte, dass Starling auf war. Zusammen schauten sie sich die Berichte im Frühstücksfernsehen an.

CNN und die anderen Stationen hatten das Filmmaterial angekauft, das von der Kamera des WFUL-Helikopters direkt über der Szene stammte. Die Bilder waren in jeder Hinsicht spekta­kulär.

Starling sah sie sich an. Einmal. Sie musste mit eigenen Augen sehen, dass Evelda zuerst geschossen hatte. Sie suchte den Blick Mapps, sah den Ärger in deren braunem Gesicht.

Dann stand sie auf und rannte hinaus. Sie musste sich übergeben.

»Das ist schwerverdauliche Kost«, sagte sie, als sie bleich und mit zittrigen Knien aus dem Badezimmer zurückkam.

Wie gewöhnlich traf Mapp den Nagel auf den Kopf. »Die entscheidende Frage, die du dir stellen solltest, lautet, was empfinde ich, Clarice Starling, angesichts des Todes dieser schwarzen Frau, die ein Kind auf dem Arm trug. Und die Antwort darauf lautet: Sie hat zuerst auf dich geschossen. Ich will, dass du das hier überlebst. Und, Starling, denk daran, wer für die wahnsinnige Politik, die hinter dem Ganzen steckt, verantwortlich ist. Vergiss nicht, welcher irrwitzigen Logik du es zu verdanken hast, dass ihr beide, du und Evelda Drumgo, an diesem traurigen Ort aufeinandertreffen musstet, um mit Waffengewalt das Drogenproblem unter euch auszumachen. Was für ein Irrsinn! Ich hoffe, dass du dir ernsthafte Gedanken darüber machst, ob du weiterhin für die Herren der Schöpfung den Kopf hinhalten willst.«

Wie um ihrer Rede Nachdruck zu verleihen, schenkte sie Starling und sich Tee nach. »Willst du, dass ich heute bei dir bleibe? Ich kann mir den Tag freinehmen.«

»Danke. Aber das brauchst du nicht. Wenn du kannst, ruf mich von der Arbeit aus an.«

Der National Tattler, einer der großen Gewinner des Booms der Boulevardpresse in den neunziger Jahren, brachte eine Extraausgabe heraus, die, sogar an den eigenen Maßstäben gemessen, alles bisher Dagewesene übertraf. Jemand hatte sie am späten Vormittag gegen die Hauswand gedonnert. Starling fand sie, als sie der Ursache für den dumpfen Schlag auf den Grund gehen wollte. Sie war auf das Schlimmste gefasst und wurde nicht enttäuscht.

»TODESENGEL CLARICE STARLING, DIE KILLERMASCHINE DES FBI«, tönte die Überschrift in 72-Punkt Gothic Railroad. Drei Fotos auf der Titelseite: Clarice Starling in Uniform, wie sie einen .45er Colt im Wettkampf abfeuert, Evelda Drumgo auf der Straße, über ihr Baby gebeugt, den Kopf geneigt wie eine Madonna von Cimabue, der jemand das Hirn weggeblasen hat, und noch einmal Starling, als sie das schwarze, nackte Baby zwischen Messer, Fischinnereien und den Kopf eines Hais auf das weiße Hackbrett legt.

Die Bildunterschrift lautete:

FBI Special Agent Clarice Starling, die den Serienkiller Jame Gumb ins Jenseits befördert hat, darf fünf weitere Kerben in ihren Colt machen. Mutter mit Kind auf dem Arm und zwei Polizisten unter den Toten einer verpfuschten Drogenrazzia.

Die Titelgeschichte war der Drogenkarriere von Evelda und Dijon Drumgo und dem Auftauchen der Crips in dem von Gang-­Streitigkeiten heimgesuchten Washington, D. C., gewidmet. Der Militärdienst des getöteten Officers John Brigham wurde kurz erwähnt, und seine Auszeichnungen waren aufgezählt. Starling kam in den Genuss einer eigenen Spalte. Unter einem Schnappschuss, der sie mit sichtlich gerötetem Gesicht und einem tief ausgeschnittenen Kleid bei einem Restaurantbesuch zeigte, stand zu lesen:

Clarice Starling, FBI Special Agent, hatte ihre fünfzehn Minuten Ruhm, als sie den Serienkiller Jame Gumb, genannt »Buffalo Bill«, vor sieben Jahren in dessen Keller erschoss. Nun sieht sie möglichen disziplinarrechtlichen Schritten und zivilrechtlichen Auseinandersetzungen entgegen, was die Begleitumstände des Todes einer Mutter aus Washington betrifft, die im Verdacht der Herstellung und des Vertriebs von Drogen stand. (Siehe die Titelgeschichte auf Seite eins.)

»Das könnte das Ende ihrer Karriere bedeuten«, war aus dem Bureau of Alcohol, Tobacco and Firearms zu erfahren. »Wir kennen zwar noch nicht alle Einzelheiten, die zu dieser Katastrophe führten, aber John Brigham könnte heute mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit noch am Leben sein. Sein Tod ist das letzte, was das FBI nach Ruby Ridge gebrauchen kann«, so die Quelle, die ungenannt bleiben wollte.

Clarice Starlings schillernde Karriere begann bereits kurz nach ihrem Eintritt in die FBI-Akademie. Als Absolventin der Universität Virginia in den Fächern Psychologie und Krimi­nologie (mit Auszeichnung) wurde sie mit der Aufgabe betraut, den berühmt-berüchtigten Dr. Hannibal Lecter zu interviewen, den Lesern unseres Blattes als »Hannibal the Cannibal« bekannt. Das FBI erhoffte sich von Lecter Aufschluss über den Aufenthaltsort von Jame Gumb, der Catherine Martin, die Tochter der ehemaligen US-Senatorin von Tennessee, entführt hatte.

Agent Starling war bei den Interservice-Meisterschaften drei Jahre in Folge Champion im Pistolenschießen, bevor sie sich aus dem Wettkampfgeschehen zurückzog. Es mutet wie tragische Ironie an, dass Officer Brigham, der im Einsatz an ­ihrer Seite starb, in Quantico ihr Ausbilder und bei den Wettkämpfen ihr Trainer war.

Ein Sprecher des FBI teilte mit, dass Agent Starling für die Dauer der internen Untersuchung des FBI bei voller Bezahlung von ihren dienstlichen Pflichten entbunden werde. Allgemein wird von einer Anhörung vor dem Amt für Verantwortlich­keiten im Dienst, auch »Inquisition« genannt, gegen Ende der ­Woche ausgegangen.

Wie von Verwandten der getöteten Evelda Drumgo zu hören ist, beabsichtigt man dort, die US-Regierung und Starling wegen rechtswidrig herbeigeführtem Tod auf Schadenersatz zu verklagen.

Der drei Monate alte Sohn von Evelda Drumgo, der auf den dramatischen Bildern im Arm seiner Mutter zu sehen ist, blieb unverletzt.

Rechtsanwalt Telford Higgins, der die Drumgo-Familie in zahlreichen Gerichtsverhandlungen vertreten hat, behauptete, dass die von Special Agent Starling benutzte Waffe, ein modifizierter halbautomatischer. 45er Colt, nicht als Dienstwaffe für die Polizeieinheiten der Stadt Washington zugelassen ist. »Sie ist eine ebenso gefährliche wie todbringende Waffe, die in keiner Weise für den Polizeigebrauch geeignet ist«, sagte der bekannte Strafverteidiger. »Ihr bloßer Einsatz stellt bereits eine bewusst fahrlässige Gefährdung menschlichen Lebens dar.«

Der Tattler hatte Clarice Starlings nicht gelistete private Telefonnummer von einem seiner Informanten gekauft und rief Starling so lange an, bis diese den Hörer neben den Apparat legte und ihr FBI-Handy für Gespräche mit dem Büro benutzte.

Starling hatte kaum Schmerzen, jedenfalls so lange, wie sie den Verband am Ohr und die geschwollene Gesichtshälfte nicht berührte. Wenigstens pochte die Wunde nicht unangenehm. Zwei Tylenol hielten sie schmerzfrei. Sie musste nicht auf die Percocet zurückgreifen, die ihr der Arzt für den Fall stark auftretender Schmerzen verschrieben hatte. Mit Schmauchspuren an den Händen und Spuren getrockneter Tränen auf ihren Wangen nickte sie, gegen das Kopfbrett ihres Bettes gelehnt, ein. Die Washington Post glitt von der Bettdecke auf den Boden.